Banksparpläne waren lange out. Bausparen, Fondssparen und Lebensversicherungen lockten mit höheren Renditen. Doch als Riester-Vertrag entwickelt der gute, alte Banksparplan ganz neuen Charme. Seine Vorteile im Vergleich zu Riester-Angeboten von Versicherungen und Fondsgesellschaften: Er ist flexibler, wirft ganz sicher Rendite ab und ist besser kalkulierbar. Gut geeignet sind Riester-Banksparpläne für ältere Vorsorgesparer. Finanztest hat 59 Riester-Banksparpläne untersucht und sagt, welche Verträge die beste Rendite versprechen.

Wenig Kosten, viel Flexibilität

Klar: Renditechancen wie bei Aktienfondssparplänen sind nicht drin. Und selbst Banksparpläne sind nicht immer leicht zu durchschauen. Dennoch sind sie für die private Altersvorsorge mit Riester-Förderung in vielen Fällen erste Wahl. Grund: Anders als bei allen anderen Riester-Verträgen sind schon in der Ansparphase Verluste ausgeschlossen. Dadurch ist auch ein nachträglicher Wechsel zu einem anderen Anbieter kein Risiko. Und: Selbst wenn bis zur Rente nur noch wenige Jahre Zeit ist, bringt ein Riester-Banksparplan noch ganz sicher eine ordentliche Rendite. Günstig für potenzielle Bauherren und Immobilienkäufer: Das gesamte Kapital samt Zulagen und Zinsen steht für eine Zwischenentnahme zur Baufinanzierung bereit. Voraussetzung: Mindestens 10 000 Euro müssen bereits zusammen gekommen sein, bevor die Entnahme möglich ist.

Wenig Auswahl, viel Qualität

Eindeutig die fairsten und transparentesten Angebote sind Banksparpläne, deren Zinssatz fest an die Umlaufrendite gekoppelt ist. Vierteljährlich wird die Verzinsung des Sparplans angepasst. Bei der letzten Aktualisierung am 15. August lag die Umlaufrendite bei 3,92 Prozent. Der beste bundesweit angebotene Riester-Banksparplan kommt von der Volksbank Mainz. Sie zahlt ihren Kunden über die gesamte Laufzeit einen Zinssatz von nur 0,5 Prozentpunkten unter der Umlaufrendite. Doch solche Angebote sind selten. Außer der Volksbank Mainz bieten wenige weitere Genossenschaftsbanken bundesweit Riester-Verträge mit fester Bindung an die Umlaufrendite an.

Wenig Transparenz, viel Unterschied

Mit variablem Basiszins waren immerhin 44 Banksparpläne im Test. Erfreuliches Ergebnis: Nach derzeitigem Stand lockt das beste Angebot bei einer Laufzeit von 25 Jahren mit der Aussicht auf 5,15 Prozent Rendite. Zum Vergleich: Das schlechteste Angebot wartete für dieselbe Laufzeit mit einer Renditeerwartung von nur 2,56 Prozent auf. Bis zum Ende der 25 Jahre würde sich der Unterschied zwischen dem besten und dem schlechtesten Sparplan für einen Riester-Sparer mit einem Einkommen von konstant 30 000 Euro beim aktuellen Stand der Verzinsung auf rund 15 000 Euro summieren.

Wenig Vertrauen, viel Kontrolle

Nachteil aller Verträge mit variablem Zinssatz: Die Zinsen können jederzeit gesenkt werden. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Riester-Sparer mit solchen Verträgen sollten jährlich überprüfen, ob ihre Bank noch faire Konditionen bietet. Doch das ist gar nicht so einfach. Alle Verträge warten mit unterschiedlichen Bonussystemen und Kombinationen davon auf. Nur Experten können die Rendite solcher Verträge berechnen. Die aktuelle Renditeerwartung der 44 getesteten Riester-Banksparpläne ist in Finanztest 11/2003 und online komplett und interaktiv zu finden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1922 Nutzer finden das hilfreich.