Riester-Bank­sparpläne Special

Die Start­zinsen von Riester-Bank­sparplänen sind nied­rig, doch die Flexibilität ist hoch. Mit einem Riester-Bank­sparplan machen Sparer nichts falsch. Manche Angebote aus dem letzten Test von Riester-Banksparplänen sind trotz der Zins­flaute weiterhin interes­sant.

Die lange Sicht zählt

Die aktuelle Verzinsung von Riester-Bank­sparplänen lässt keine Euphorie aufkommen. Oft liegt sie bei deutlich unter 1 Prozent, manchmal sogar unter 0,5 Prozent. Sollen Sparer, die eine gute Basis für eine zusätzliche Alters­vorsorge wollen, dabeibleiben oder gar einsteigen? Finanztest meint ja, denn die anfäng­liche Verzinsung eines Bank­sparplans ist für das Endergebnis von geringer Bedeutung. Und wer weiß schon, wie sich die Zinsen in den kommenden 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Für Zins­erhöhungen gerüstet

Bei künftigen Zins­erhöhungen sind Riester-Bank­sparer auto­matisch mit von der Partie, da der Basiszins ihrer Verträge an das allgemeine Zins­niveau gekoppelt ist. Sparpläne, die sich mit der sogenannten Umlauf­rendite einen Mix verschiedener Anleihen zum Maßstab nehmen, reagieren unmittel­bar auf die aktuelle Entwick­lung. Sie bieten zurzeit die nied­rigsten Zinsen, weil die Umlaufrendite Mitte November den tiefsten Stand aller Zeiten erreichte. Für solche Sparpläne bleiben derzeit gerade mal 0,15 bis 0,2 Prozent. Ausnahme: Der empfehlens­werte Sparplan der Volks­bank Gronau-Ahaus hat einen garan­tierten Mindest­zins von 0,5 Prozent. Bei den Sparplänen, die sich an gleitenden Zins­mischungen orientieren, voll­zieht sich die Anpassung träger. Dafür können Sparer bei ihnen meist mit lang­fristig höheren Renditen rechnen, weil sie von steigenden Boni profitieren.

Tipp: Finanztest hat Riester-Sparpläne getestet. Im Test Riester-Banksparpläne – Für die meisten Sparer ideal finden Sie ausführ­liche Angaben zu den hier erwähnten Spar­angeboten.

Angebote für Lang­frist­sparer

Der beste Sparplan aus unserem letzt­jährigen Test (Finanztest 11/2013) stammte von der Sparkasse Rade­vorm­wald-Hückeswa­gen. Sie hat ihre Konditionen inzwischen stark verändert.* Unter anderem gibt es eine neue Referenzzins­mischung, und auch beim Schluss­bonus gelten jetzt andere Bedingungen. Der Sparplan fällt deshalb aus unserer Empfehlungs­liste heraus. Für längere Lauf­zeiten ab 25 Jahren bleiben die Sparpläne der Sparkassen Trier, Hanauer­land und Staufen-Breisach eine gute Wahl.

Gut für Unent­schlossene

Riester-Bank­sparpläne sind kostengünstig und flexibel. Sie eignen sich für all dieje­nigen, die die staatliche Riester-Förderung mitnehmen möchten, aber ansonsten noch keine genauen Pläne haben. Die Umschichtung des angesparten Vermögens zum Beispiel in einen Riester-Bauspar­vertrag ist ohne Einbußen jeder­zeit möglich. Wer nur noch 10 bis 15 Jahre bis zum ­Renten­beginn hat und noch einen Riester-­Ver­trag abschließen möchte, ist mit einem Bank­sparplan besser bedient als mit einer Versicherung oder einem Fonds­sparplan. Die staatliche Förderung durch Zulagen und Steuer­vorteile bringt selbst dann eine hohe persönliche Rendite, wenn der Sparplan nur bescheidene Erträge abwirft. j

* Der Beitrag wurde am 26. November 2014 korrigiert. Die Angaben zur Sparkasse Rade­vorm­wald-Hückeswagen trafen zum Zeit­punkt der Veröffent­lichung nicht mehr zu.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.