Wie Sparer die Riester-Förderung bekommen

Vertrag. Die Riester-Förderung lässt sich über einen Riester-tauglichen Fonds- oder Banksparplan oder eine Rentenversicherung nutzen.

Zulagen. Der Staat zahlt auf Antrag für jedes Jahr eine oder mehrere Zulagen in den Riester-Vertrag ein. Sie gehen aber immer erst im darauffolgenden Jahr ein.

Den Zulagenantrag erhält der Kunde von seinem Anbieter. Er muss ihn ausfüllen und zurücksenden. Der Anbieter leitet das Formular an die Zulagenstelle weiter. Der Antrag muss nur bei Änderung der Familienverhältnisse, etwa nach Geburt eines Kindes erneuert werden.

Pro Kind bekommen Eltern eine Zulage. Sie legen fest, wer diese nimmt.

Einzahlung. Volle Zulagen sichern sich Sparer, die im Jahr 2007 mindestens 3 Prozent (ab 2008: 4 Prozent) ihres Bruttoeinkommens des Vorjahres minus Zulage einzahlen. Wer weniger spart, erhält weniger Zulage.

Steuervorteile. Sparer können ihre Einzahlung inklusive Zulagen von der Steuer absetzen. Die erhaltenen Zulagen werden vom Steuervorteil abgezogen. Sparer müssen der Steuererklärung eine Bestätigung ihres Anbieters über ihren selbstgezahlten Beitrag beilegen.

Für das Jahr 2007 können sie bis zu 1 575 Euro Beitrag geltend machen. Ab 2008 sind es dauerhaft 2 100 Euro, immer einschließlich der Zulagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1292 Nutzer finden das hilfreich.