So haben wir getestet

Finanztest hat 43 Riester-Bank­sparpläne getestet. Ein Angebot konnten wir nicht abschließend bewerten, da als Referenz­größe keine sich am Markt bildende Zins­reihe dient.

Die Zinsen von 16 Sparplänen sind ausschließ­lich an die aktuelle Umlaufrendite von Bundes­wert­papieren gekoppelt (Tabelle Riester-Bank­sparpläne mit fester Bindung an die Umlaufrendite). Die Zinsen werden üblicher­weise zur Quartals­mitte angepasst.

Die meisten Sparpläne (Tabelle Riester-Bank­sparpläne mit Anbindung an unterschiedliche Referenzzinsen) sind an einen gleitenden Referenzzins oder eine Referenzzins­mischung gekoppelt. Am häufigsten ist die Mischung aus 30 Prozent gleitendem Drei­monats­zins (Euribor) und 70 Prozent gleitendem Zehn­jahres­zins (Bundes­wert­papiere mit zehn Jahren Rest­lauf­zeit). Gleitend heißt, dass rück­wirkend der Durch­schnitt aus den Monats­werten gebildet wird. Oft gibt es lauf­zeit­abhängig steigende Boni. Drei Institute verwenden stich­tags­aktuelle Referenzzins­reihen und versprechen zusätzliche Boni.

Qualität des Vertrags

Der Rendite­abstand ist unser Maß für die lang­fristige Ertrags­erwartung. Er nennt die Differenz gegen­über einem Finanztest- Muster­vertrag, der den Zins von zehnjäh­rigen Bundes­wert­papieren weitergibt. Je nied­riger der Rendite­abstand, desto besser. Da die meisten Umlaufrendite-Verträge derzeit ohne Verzinsung wären und nicht abzu­sehen ist, wann sich das ändert, haben wir hier auf die Ermitt­lung der Qualitäts­kenn­ziffer verzichtet.

Zins und Bonus

Aktueller Zins: Basiszins für Neuverträge am 16. September 2015. Abzug vom Referenzzins/von der Umlaufrendite: Ist der aktuelle Abzug geringer als im Vertrag vorgesehen, zahlt die Bank einen freiwil­ligen Zins­zuschlag oder einen garan­tierten Mindest­zins. Art des Bonus­systems: Boni oder Zins­zuschläge zusätzlich zur Basis­verzinsung. Die garan­tierte Bonusrendite gibt an, welchen Ertrag Sparer maximal allein aus den Boni erzielen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.