Riester-Bank­sparpläne Test

Die Nied­rigzinsen treffen Riester-Bank­sparpläne mit voller Wucht. Bei vielen Verträgen liegt die aktuelle Verzinsung nahe der Null­marke. Dennoch bleiben die Produkte für die Alters­vorsorge attraktiv. Die staatlichen Zuschüsse und Steuererspar­nisse machen es möglich. Blind zugreifen sollten Anleger aber nicht, denn bei Zinsen und Boni gibt es große Unterschiede zwischen den Sparplänen. Unser Test von 43 Angeboten zeigt, welche Sparpläne die besten Aussichten haben.

Riester-Banksparpläne mit unterschiedlichen Referenzzinsen - Angebote mit Anbindung an gleitende Referenzzinsen, bundes­weit

  • Kreissparkasse Ahrweiler
  • Kreissparkasse Halle/Westfalen
  • Kreissparkasse Heinsberg
  • Kreissparkasse Nordhausen
  • Kyffhäusersparkasse Artern-Sondershausen
  • Sparkasse Altötting-Mühldorf
  • Sparkasse Fürstenfeldbruck
  • Sparkasse Gelsenkirchen
  • Sparkasse Hanauerland
  • Sparkasse Holstein
  • Sparkasse Schweinfurt
  • Sparkasse UnnaKamen
  • Volksbank Nordoberpfalz

Riester-Banksparpläne mit unterschiedlichen Referenzzinsen - Angebote mit Anbindung an gleitende Referenzzinsen, auf das Geschäfts­gebiet beschränkt

  • Kreissparkasse Steinfurt
  • Sparkasse Essen
  • Sparkasse Forchheim
  • Sparkasse Göttingen
  • Sparkasse Marburg-Biedenkopf
  • Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen
  • Sparkasse Staufen-Breisach
  • Sparkasse Westholstein
  • Stadtsparkasse Remscheid
  • Stadtsparkasse Wedel

Riester-Banksparpläne mit unterschiedlichen Referenzzinsen - Angebote mit Anbindung an stich­tags­aktuelle Referenzzinsen, auf das Geschäfts­gebiet beschränkt

  • Kreissparkasse Walsrode
  • Stadtsparkasse Mönchengladbach
  • Volksbank Forchheim

Riester-Banksparpläne mit unterschiedlichen Referenzzinsen - Angebote mit Anbindung an den Garan­tiezins der Lebens­versicherer, bundes­weit

  • Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892

Riester-Banksparpläne mit fester Bindung an die Umlaufrendite - Angebot bundes­weit

  • Deutsche Skatbank
  • Förde Sparkasse
  • Mainzer Volksbank
  • Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein
  • Raiffeisen-Volksbank Neuburg/Donau
  • Rostocker VR-Bank
  • Sparda-Bank Hamburg
  • Sparda-Bank Hannover
  • Volksbank Gronau-Ahaus
  • Volksbank Jever
  • VR Genossenschaftsbank Fulda

Riester-Banksparpläne mit fester Bindung an die Umlaufrendite - Angebote auf das Geschäfts­gebiet beschränkt

  • Bank für Kirche und Caritas
  • Raiffeisenbank Kirtorf
  • Raiffeisenbank Rastede
  • Volksbank Hellweg
  • VR-Bank Pirmasens
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Kompletten Artikel freischalten

TestRiester-Bank­sparpläneFinanztest 11/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Licht­blick in dunklen Spar­zeiten

Fürs Alter vorsorgen wird immer schwieriger. Einer­seits sollte man größere Risiken meiden, wenn es um die Rente geht. Ander­seits kommen Sparer auf keinen grünen Zweig, wenn sie ihr Geld fast unver­zinst anlegen. Riester-Bank­sparpläne helfen aus diesem Dilemma, denn sie bringen dank staatlicher Förderung eine Rendite, die Sparer mit sicheren herkömm­lichen Sparformen nie erreichen könnten.

Referenzzins schützt vor Will­kür

Die aktuellen Zinsen der Bank­sparpläne leisten dazu einen eher bescheidenen Beitrag. Es gibt zwei Typen von Riester-Bank­sparplänen: Der eine koppelt seine Verzinsung an einen aktuellen Richt­wert, in der Regel die sogenannte Umlaufrendite. Der andere orientiert sich bei der Verzinsung an oft komplexen Mischungen, die teil­weise aus weit zurück­reichenden Rendite-Zeitreihen errechnet werden (Gleitzins). Ein sogenannter Referenzzins ist nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs für Sparpläne dieser Art ein Muss. Er soll Sparer davor schützen, dass Banken zunächst Lock­zinsen gewähren und diese später will­kürlich senken. Von den 43 Riester-Bank­sparplänen im Test sind 16 ausschließ­lich an die Umlaufrendite gekoppelt, die anderen an unterschiedliche, meist gleitende Referenzzinsen. In den beiden Finanztest-Tabellen finden Anleger die genauen Konditionen und Kosten der Sparpläne. Sie können daran erkennen, welche Angebote für sie am attraktivsten sind.

Negativzinsen sind ausgeschlossen

Die Umlaufrendite als gängiger Referenzzins lag Mitte August bei nur 0,45 Prozent. Selbst Riester-Bank­sparpläne mit güns­tigen Konditionen sehen vertrags­gemäß einen Abzug von 0,5 Prozent­punkten vor. Theoretisch müssten Sparer also zuzahlen. Negativzinsen haben die Banken aber ausgeschlossen. Sie bieten einen Mehr­zins und bleiben knapp über null. Das beste Produkt in dieser Gruppe garan­tiert eine Verzinsung von mindestens 0,5 Prozent. Falls die Zinsen irgend­wann deutlich steigen, sind Umlaufrendite-Sparpläne erste Wahl, da sie Erhöhungen schnell weitergeben. Unter den aktuellen Umständen bleiben sie ein gutes Vehikel, um die Riester-Förderung mitzunehmen.

Der Rendite­abstand weist den Weg

Bei Riester-Sparplänen, deren Verzinsung sich nicht ausschließ­lich nach der Umlaufrendite richtet, ist Sparern ein Direkt­vergleich kaum möglich. Zu unterschiedlich sind die einzelnen Zins­maßstäbe und Bonus­leistungen. Eine von Finanztest errechnete Maßzahl, der Rendite-Abstand, sorgt für Trans­parenz. Je nied­riger die Zahl, desto besser ist lang­fristig der Vertrag. Der aktuelle Zins liegt bei vielen dieser Sparpläne deutlich höher als bei denjenigen mit Anbindung an die Umlaufrendite. Warum diese Moment­aufnahme trügerisch ist, erklären die Finanztest-Experten im Testbe­richt.

Attraktive Altverträge nicht kündigen

Manche Anbieter haben gegen­über unserem letzten Test von Riester-Bank­sparplänen ihr Angebot deutlich verschlechtert. Wer bei ihnen zu früheren Konditionen abge­schlossen hat, sollte diesen Sparplan aber unbe­dingt behalten. Denn Bestands­kunden sind nicht betroffen, wenn eine Bank die Zins- oder Bonusbedingungen verschlechtert.

Auf die Kosten achten

Die laufenden Kosten von Riester-Bank­sparplänen sind nicht mit dem Vertrags­schluss fixiert. Die Banken können sie ändern oder neu einführen. Normaler­weise ist es zu verschmerzen, wenn eine Bank für die Konto­führung 10 Euro pro Jahr nimmt. Bei extrem nied­rigen Zinsen fällt der Preis schon ins Gewicht, vor allem, wenn es um Zulagen­verträge mit sehr geringen Einzahlungen geht. Viele Banken stellen die Gebühr sogar in Rechnung, wenn sie höher ist als die Zins­erträge. Ärgerlich hoch sind bei einigen Banken auch die Kosten für einen Vertrags­wechsel. Sie reichen bis zu 150 Euro – fast schon ein K.-o.-Kriterium.

Alle Riester-Tests der Stiftung Warentest

Neben Riester-Bank­sparplänen haben wir aktuell auch Riester-Rentenversicherungen und Riester-Fondssparpläne getestet. Wenn Sie nicht genau wissen, welche Sparform für Sie am besten geeignet ist, lesen Sie unser kostenloses Special So finden Sie die richtige Riester-Sparform. Ob Riester-Renten­versicherung, Wohn-Riester, Riester-Bank­sparplan, Riester-Fonds­sparplan oder fonds­gebundene Riester-Renten­versicherung – zu allen Riester-Varianten führt Finanztest regel­mäßig Unter­suchungen durch. Mithilfe unseres Specials finden Sie heraus, welche Sparform für Sie am besten geeignet ist.

Jetzt freischalten

TestRiester-Bank­sparpläneFinanztest 11/2015
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 31 Nutzer finden das hilfreich.