Riesenradfonds Meldung

Etwa 10 000 Anleger, die sich in den Jahren 2006 und 2007 am Riesenradfonds Global View Great Wheel beteiligt haben, müssen um ihr Geld fürchten. Die Riesenräder, die in Berlin, Peking und Orlando gebaut werden sollten, sind in der Planung stecken geblieben. Das Projekt Peking ist pleite.

In Peking steht nur ein Fundament. In Berlin und Orlando sieht es kaum besser aus. Etwa 200 Millionen Euro Anlegergeld sind fast verbraucht, die weitere Finanzierung ist nicht gesichert. In Berlin hat das Anlegergeld nur für den Kauf eines Grundstücks gereicht.

Rechtsanwältin Katja Fohrer von der Münchener Kanzlei Mattil & Kollegen kritisiert die Rolle der Privatbank Delbrück Bethmann Maffei und der Deutschen Bank beim Vertrieb der Beteiligung. Kunden sei die Anlage als sicher empfohlen worden. Die beratenden Banken hätten verschwiegen, dass sie 10 Prozent Provision für den Verkauf kassierten.

Die Deutsche Bank weist die Vorwürfe zurück. Jeder Anleger hätte sich im Verkaufsprospekt über die Höhe der Provision informieren können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 380 Nutzer finden das hilfreich.