Richtig parken Offenes Autofenster Abschleppgrund!

0

Nicht nur falsch geparkte Autos darf die Polizei abschleppen lassen, sondern auch vorschriftsmäßig abgestellte mit offenem Fenster. Die Polizei habe nicht allein die Aufgabe, Autodiebstähle aufzuklären, sondern auch zu verhindern, so ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (Az. 24 B 99.1571).

Zwei Polizisten hielten das heruntergekurbelte Fenster eines Autos für eine Einladung zum Autoklau und riefen den Abschleppdienst, obwohl der Wagen nicht im Parkverbot stand, sondern auf einem ausgewiesenen Parkplatz eines Parkhauses. Der Besitzer musste sein Fahrzeug bei der „Polizei-Verwahrstelle“ gegen Erstattung der Kosten abholen. Doch er wollte sein Geld wiederhaben und verklagte die Polizei auf Schadenersatz. Denn das Fahrzeug sei mit einer Alarmanlage und einer Wegfahrsperre gesichert und ein Diebstahl somit unwahrscheinlich gewesen. Das Gericht wies diese Klage ab mit der Begründung, das Auto habe nur durch Abschleppen an einen sicheren Ort vor Diebstahl geschützt werden können. Ein geöffnetes Fenster biete „wegen des erleichterten Zugriffs in den Innenraum einen Anreiz“ zum Stehlen. Alarmanlage und Wegfahrsperre, so die Richter, schlössen diese Gefahr nicht aus.

0

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Schlüssel im Brief­kasten der Kfz-Werk­statt Auto­klau vom Werk­statt­hof

    - Praktisch, aber gefähr­lich: Können Auto­besitzer ihren Wagen während der regulären Öffnungs­zeiten nicht in die Auto­werk­statt bringen, stellen viele das Auto nach...

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.