Richtig heizen und lüften Meldung

Kuschelig warm und trotzdem umweltbewusst: Wer richtig heizt und lüftet, muss zu Hause nicht frieren, kann dennoch Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen. test.de gibt Tipps zum Heizen und Lüften.

Einfach und effizient

In fast jedem Haushalt lassen sich ohne aufwändige Umbauarbeiten sehr einfach Heizkosten sparen - indem die Bewohner ihre Gewohnheiten verändern.

1. Raumtemperatur

Tropische Wärme in Wohnräumen ist überflüssig und teuer. Grundsätzlich gilt: Jedes Grad weniger spart rund 6 Prozent Heizkosten. In Wohn- und Esszimmern reichen durchschnittlich 20 Grad, in der Küche sogar nur 18 Grad. Hier heizen Kühlschrank und Herd mit. Auch der Flur muss nicht behaglich warm sein. 16 Grad reichen völlig aus. Wichtig: Die Temperatur in Schlafzimmern sollte 16 Grad nicht unterschreiten. Grund: Kühlen einzelne Räume zu sehr aus, kann Feuchtigkeit im Raum kondensieren. Das fördert Schimmelkulturen.

2. Regelmäßig heizen

Wer sein Haus verlässt, sollte nicht gleich die Heizung ausschalten. Gerade bei massiven Häusern mit Ziegelmauerwerk ist gleichmäßiges Heizen wichtig. Sonst kühlen die Räume zu sehr aus. Die Heizung benötigt dann viel Zeit und Energie, um die Räume wieder aufzuheizen. Mit modernen Thermostatventilen am Heizkörper, können Bewohner zudem Heizzeiten programmieren und dadurch die Heizkosten um rund 10 Prozent senken. Gute Ventile zeigt der Test Heizkörperthermostate aus test 5/2008.

3. Heizkörper

Heizkörper müssen die Wärme frei an die Raumluft abgeben können. Das heißt: Gardinen und Vorhänge gehören nicht vor Heizkörper und Thermostatventile. Gleiches gilt für Kommoden, Sofas oder Schränke. Auch regelmäßiges Entlüften der Heizanlage hilft Kosten sparen.

4. Fenster und Türen

Bis zu 20 Prozent der Energie gehen durch Zugluft an Fenstern und Türen verloren. Dabei lassen sich zugige Fenster und Türen leicht und kostengünstig abdichten. Der Handel bietet eine breite Palette von Dichtungsbändern aus Schaumstoff an. Besser sind Profildichtungen. Sie sind zwar etwas teurer, aber auch haltbarer. Zieht es unter der Eingangs- oder Balkontür hindurch, helfen einfache Dichtungsbürsten aus dem Baumarkt. Sie lassen sich an der Unterkante der Tür anschrauben. Wer Rollläden oder Vorhänge über Nacht schließt, vermeidet zusätzlichen Wärmeverlust über die Fensterflächen.

5. Lüften

Richtig Lüften ist ganz einfach: Fenster auf, feuchte Luft raus, Fenster zu. Ein fünfminütiger, kräftiger Durchzug bei ausgeschalteter Heizung ist besser als das Fenster über den ganzen Tag hinweg gekippt zu lassen. Zwar tauscht sich bei angekippten Fenstern allmählich die Luft aus. Doch gleichzeitig entweicht Wärme - Energie geht verloren. Kräftiges Lüften dagegen spart nicht nur Energie, sondern hilft auch gegen Schimmelbildung. Denn frische Luft bedeutet trockene Luft. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

test Spezial Energie

Richtig heizen und lüften Meldung

Viele weiterführende Tipps, Tests und Informationen finden Sie im aktuellen test Spezial Energie „Jetzt Strom- und Heizkosten senken“. Es umfasst 112 Seiten und kostet 7,50 Euro. Das Sonderheft informiert darüber, wie Sie Ihre Heizanlage und die Dämmung Ihres Hauses modernisieren können, mit Sonne und Holz effizient heizen oder den größten Stromfressern im Haushalt auf die Spur kommen.
Weitere Details finden Sie bei test.de test Spezial Energie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 383 Nutzer finden das hilfreich.