Richtig feiern Special

Nach dem Alkoholrausch kommt der Katzen­jammer: Wenn am Neujahrsmorgen der Schädel brummt, der Kreislauf Achterbahn fährt und der Magen rebelliert, ist es Zeit für geeignete Gegenmittel. test.de sagt, was jetzt hilft.

Alkohol raubt Wasser

Grund für den Katzenjammer am Morgen danach: Alkohol raubt dem Körper Wasser und Mineralstoffe. Der Organismus braucht für den Abbau von Alkohol mehr Flüssigkeit und Mineralstoffe als er aufgenommen hat. Das fehlende Wasser entzieht er den Organen – auch dem Gehirn. Die Folge: Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Der Blutzuckerspiegel sinkt. Manche Drinks enthalten auch so genannte Fuselöle. Die verschärfen das Problem. In der Leber können daraus sogar Gifte entstehen. Ob mit oder ohne Fuselöl: Wissenschaftlich gesehen ist der Kater eine Alkoholvergiftung.

Kater aus Leipzig

Große Mengen Alkohol überlasten die Leber. Sie kann in der Stunde nur etwa sieben Gramm Alkohol abbauen. Kommt mehr rein, reagiert der Körper mit Kopfschmerzen und Unwohlsein. Die Redewendung „einen Kater haben“ geht wohl auf das griechische Wort Katarrh zurück. Das bedeutet Schnupfen, sprich: Schleimhautentzündung. Im 19. Jahrhundert verglichen Leipziger Studenten ihren Zustand nach übertriebenem Zechen mit einer dicken Erkältung. So wurde der Kater geboren.

Espresso und Zitrone

Ein bewährtes Mittel gegen Kopfschmerzen ist Espresso mit Zitrone. Die Kombination dämpft das Schmerzempfinden. Das haben Wissenschaftler der Uniklinik Freiburg in einer Studie nachgewiesen. Koffein und Zitronensäure blockieren die Bildung eines Enzyms, das die Freisetzung von Prostaglandinen steuert. Prostaglandine sind hormonähnliche Substanzen. Sie helfen bei der Weiterleitung von Schmerzen. Koffein verstärkt, der Studie nach, auch die Wirkung einfacher Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure (ASS).

Säure, Salz und Pfeffer

Am Morgen nach der Feier hilft ein deftiges Frühstück mit sauren Gurken, Salzstangen und Brühe. Säure fördert den Alkoholabbau, Salz ersetzt verlorene Mineralstoffe, scharfe Gewürze regen die Verdauung an. Auch Honig und Tomatensaft sollen kleine Wunder wirken. Sie enthalten Fruchtzucker und helfen dem Körper beim Alkoholabbau. Geübte Trinker beugen dem Kater schon am Tag der Zeche vor. Mit fettem Essen und viel Wasser.

Dieser Artikel ist hilfreich. 946 Nutzer finden das hilfreich.