Wer auf der Auto­bahn die 130 km/h Richt­geschwindig­keit über­schreitet, erhält bei einem Unfall oft Mitschuld. Das gilt aber nicht bei nur etwas höherem Tempo. Ein Dacia-Fahrer war unaufmerk­sam und geriet ein wenig auf die linke Spur. Ein 150 km/h schneller Seat fuhr auf. Er habe das Richt­tempo „maßvoll“ über­schritten, so das Ober­landes­gericht Hamm. Es gab dem Dacia-Fahrer allein Schuld (Az. 7 U 39/17).

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.