Das Landgericht Hamburg hat sechs Vermittler der Hamburger Firma Richmond & Palmer Investments Inc. zu Haftstrafen zwischen zweieinhalb und sechseinhalb Jahren verurteilt (Az. 618 Kls 1/01, nicht rechtskräftig). Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die in betrügerischer Absicht zahlreiche Kunden schädigten.

Die Verurteilten hatten Kunden angerufen und sie zu Überweisungen für Warentermingeschäfte überredet. Tatsächlich legten die Täter die von Anlegern zwischen Januar 1999 und Mai 2001 überwiesenen rund 19 Millionen Mark nicht an der Börse an, sondern gaben sie für sich selbst aus.

Dennoch haben geschädigte Anleger Chancen, ihr Geld zurückzubekommen. So hat der Münchener Rechtsanwalt Werner A. Meier für sechs Geschädigte beim Landgericht Hamburg einen Arrest erwirkt. Danach wurden bei den Schädigern knapp 1,3 Millionen Mark sichergestellt, die den Anlegern zustehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 528 Nutzer finden das hilfreich.