Rheuma bei Kindern

Adressen

1
Inhalt

Viele Universitätskinderkliniken und einige Krankenhäuser führen eine kinderrheumatologische Ambulanz. Fragen Sie bei den Regionalverbänden der Deutschen Rheuma-Liga nach, wo der nächstgelegene Kinderrheumatologe zu finden ist. Eine Adressenliste der Regionalverbände, wo Sie auch Kontakt zu den Elternkreisen bekommen können, erhalten Sie bei:

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.
Maximilianstr. 14
53111 Bonn
Tel. 02 28/66 70 80
Fax 02 28/7 66 06 20
E-Mail: bv@rheuma-liga.de

Weitere Infos:

Claudia Grave
Bundeselternsprecherin der Deutschen Rheuma-Liga
Gryphiusstr. 2
22299 Hamburg
Tel . / Fax: 0 40/4 80 78 60
E-Mail: claudiagrave@gmx.de

Ute Kohl
Bundessprecherin Junge Rheumatiker
Tel. 01 72/7 04 61 66.

Rheumafoon ­ junge Rheumatiker und Eltern rheumakranker Kinder beraten:

Junge Rheumatiker

Anne Balschun, Tel. 0 30/8 55 55 35

Katrin Becker, Tel. 0 89/75 00 55

Heike Hellwig, Tel. 0 69/5 97 40 10

Angela Kuchel, Tel. 0 41 02/47 23 78

Doreen Marschhausen, Tel. 03 44 46/9 06 06

Monika Rademacher, Tel. 04 71/30 63 11

Ele Schmell, Tel. 06 71/8 96 23 73

Eltern

Petra Meyer, Tel. 03 35/3 87 03 80

Dittlind Schubert, Tel. 0 51 41/93 17 48

Dr. Patricia Vöttiner-Pletz, Tel. 0 77 25/91 77 97

Babette Wegehaupt, Tel. 04 21/3 90 98 98

1

Mehr zum Thema

  • FFP2-Masken für Kinder im Test Viel Luft nach oben

    - Wie können sich Kinder vor Corona schützen? Warum die FFP2-Masken für Kinder im Test keine Lösung sind. Was statt­dessen schützt.

  • Wärmepflaster im Test Viele kühlen rasch ab

    - Bei Nacken- und Rücken­schmerzen ­können Wärmepflaster gut tun. In einem Test unserer Schweizer Kollegen vom Gesund­heits­tipp schnitt aber nur eins gut ab.

  • Brenn­nessel Viele Tees mit guten Noten

    - Die Volks­medizin schätzt Tees und Extrakte der Brenn­nessel seit jeher. Ein Test aus Österreich und unsere Arznei­mittel­experten steuern Fakten bei.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Jayden am 19.12.2013 um 14:48 Uhr
Ausbildung von Ekel

Die mit den Medikamenten verbundenen Getränke oder Lebensmittel können einen Ekel bei Kindern hervorrufen. Kinder assozieren das jeweilige Getränk z.B. Apfelsaft dann mit dem Medikament und entwickeln langfristig eine Abneigung zu diesem Getränk, egal wie sehr sie es vor der beginnenden Therapie mochten. Der Ekel kann sich schneller verstärken, wenn sich z.B. die Herstellungsfirma des Medikamentes ändert und so die gewohnten Eigenschaften des Medikamentes. Auch kann die Farbe ein Grund für Ekel sein, hat sich einmal eine negative Assoziation mit dem gefärbten Medikament im Kopf des Kindes festgesetzt, ist es schwer diese wieder los zu werden. Zumal hassen es Kinder, wenn sich die Tabletten durch Kanten (auch bei runden Tabletten), ihre Form oder Größe schlecht schlucken lassen oder sich schon im Mund- oder Speiseröhrenraum anfangen auf zu lösen und so einen für sie ekelerregenden Geschmack freisetzen.