Rheuma

Rheumaformen: Entzündungen und Verschleiß

0
Inhalt

Es gibt verschiedene Formen rheumatischer Erkrankungen. Allen gemeinsam ist, dass sie sich in Schmerzen des Bewegungsapparats, also von Muskeln, Sehnen, Bändern, Knochen und Gelenken äußern. Die Rheumatologen unterscheiden folgende Gruppen:

Entzündliches Rheuma (etwa 10 Prozent der Fälle): Das sind Erkrankungen der Gelenke, die auf Entzündungen zurückgehen. Dazu zählen zum Beispiel die rheumatoide Arthritis und die Bechterewsche Krankheit.

Degeneratives Rheuma (etwa 50 Prozent der Fälle): Verschleiß- oder Abbauerscheinungen von Knorpel, beispielsweise Arthrosen an Hüft- und Kniegelenken und die Osteoporose.

Weichteilrheuma (etwa 40 Prozent der Fälle): Schmerzen in Muskeln, Sehnen, Bändern, Schleimbeuteln und Bindegewebe, schmerzhafte Schultersteife etwa aufgrund von Überlastungen oder der als Fibromyalgie bezeichnete Muskelrheumatismus.

Eine Untergruppe stellt die Stoffwechselkrankheit Gicht dar, die ebenfalls Entzündungen der Gelenke bewirkt.

0

Mehr zum Thema

  • Brenn­nessel Viele Tees mit guten Noten

    - Die Volks­medizin schätzt Tees und Extrakte der Brenn­nessel seit jeher. Ein Test aus Österreich und unsere Arznei­mittel­experten steuern Fakten bei.

  • Kinesiologie-Tapes Was bringen die bunten Pflaster?

    - Kinesiologie-Tapes kommen beim Sport zum Einsatz – oder etwa bei Schulter-, Rücken- und Knie­problemen. Was nützen sie? Wir haben die neuesten Studien ausgewertet.

  • Wärmepflaster im Test Viele kühlen rasch ab

    - Bei Nacken- und Rücken­schmerzen ­können Wärmepflaster gut tun. In einem Test unserer Schweizer Kollegen vom Gesund­heits­tipp schnitt aber nur eins gut ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.