Rheuma

Rheumaformen: Entzündungen und Verschleiß

21.11.2002
Inhalt

Es gibt verschiedene Formen rheumatischer Erkrankungen. Allen gemeinsam ist, dass sie sich in Schmerzen des Bewegungsapparats, also von Muskeln, Sehnen, Bändern, Knochen und Gelenken äußern. Die Rheumatologen unterscheiden folgende Gruppen:

Entzündliches Rheuma (etwa 10 Prozent der Fälle): Das sind Erkrankungen der Gelenke, die auf Entzündungen zurückgehen. Dazu zählen zum Beispiel die rheumatoide Arthritis und die Bechterewsche Krankheit.

Degeneratives Rheuma (etwa 50 Prozent der Fälle): Verschleiß- oder Abbauerscheinungen von Knorpel, beispielsweise Arthrosen an Hüft- und Kniegelenken und die Osteoporose.

Weichteilrheuma (etwa 40 Prozent der Fälle): Schmerzen in Muskeln, Sehnen, Bändern, Schleimbeuteln und Bindegewebe, schmerzhafte Schultersteife etwa aufgrund von Überlastungen oder der als Fibromyalgie bezeichnete Muskelrheumatismus.

Eine Untergruppe stellt die Stoffwechselkrankheit Gicht dar, die ebenfalls Entzündungen der Gelenke bewirkt.

  • Mehr zum Thema

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    FAQ Rücken­schmerzen Was bei Rücken hilft

    - Rücken­schmerzen zählen zu den häufigsten Gesund­heits­problemen der Deutschen. Meist klingen sie von selbst wieder ab. Aber was hilft und wann sollten Betroffene zum Arzt?

    Thermalbäder Gut für Blut­druck, Stimmung und den Rücken

    - 28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen...