Rheuma

Diagnose: Die Krankheit erkennen

0
Inhalt

Gerade bei Krankheitsbeginn ist die Diagnose oft schwierig. Typische Entzündungszeichen im Blut fehlen bei einem Teil der Patienten, lassen sich aber auch bei einigen völlig gesunden Menschen nachweisen. Ist die Krankheit schon fortgeschritten, kann der Arzt mit Röntgen, Ultraschall oder Kernspintomographie Gelenkveränderungen erkennen. Symptome, die auf eine rheumatoide Arthritis hinweisen, sind zum Beispiel geschwollene, überwärmte und nur eingeschränkt bewegliche Gelenke, vor allem am Morgen. Die Schmerzen gehen mit zunehmender Bewegung zurück und nehmen bei Ruhigstellung zu.

Bei schweren und anhaltenden Beschwerden in Knochen, Gelenken oder Muskeln ist eine Überweisung zum Rheumatologen sinnvoll. Nur er hat das Wissen, frühzeitig sichere Diagnosen zu stellen und ein Behandlungskonzept zu entwickeln. Rheumatologen sind entweder Internisten mit der Weiterqualifikation als Fachärzte im Schwerpunkt Rheumatologie oder Orthopäden, spezialisiert auf die operative Behandlung von Rheuma.

0

Mehr zum Thema

  • Brenn­nessel Viele Tees mit guten Noten

    - Die Volks­medizin schätzt Tees und Extrakte der Brenn­nessel seit jeher. Ein Test aus Österreich und unsere Arznei­mittel­experten steuern Fakten bei.

  • Kinesiologie-Tapes Was bringen die bunten Pflaster?

    - Kinesiologie-Tapes kommen beim Sport zum Einsatz – oder etwa bei Schulter-, Rücken- und Knie­problemen. Was nützen sie? Wir haben die neuesten Studien ausgewertet.

  • Wärmepflaster im Test Viele kühlen rasch ab

    - Bei Nacken- und Rücken­schmerzen ­können Wärmepflaster gut tun. In einem Test unserer Schweizer Kollegen vom Gesund­heits­tipp schnitt aber nur eins gut ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.