Rheuma

Behandlungsmethoden: Medikamente und Bewegung

Inhalt

Die Ursachen von Rheuma sind kaum bekannt, und heilen kann man das chronische Leiden bis heute in vielen Fällen nicht. Doch der Krankheitsverlauf kann oft positiv beeinflusst und die subjektiven Beschwerden können gelindert werden. Im Vordergrund der Behandlung steht deshalb, Schmerzen zu dämpfen, Entzündungen zu hemmen und das Fortschreiten der Krankheit abzubremsen.

Als Medikamente werden zunächst Schmerz- und Entzündungshemmer eingesetzt. Bekannte Wirkstoffe sind zum Beispiel Ibuprofen (Brufen und viele andere Mittel) und Diclofenac (Voltaren und viele preiswertere Mittel). Diese Substanzen belasten bei manchen Menschen allerdings den Magen. Relativ neue Präparate, so genannte Cox-2-Hemmer (Celebrex, Rofecoxib), sollen die Magenschleimhaut schützen. Doch überzeugende Belege für die Vorteile dieser teuren Arzneimittel stehen aus. Gelegentlich wird auch Kortison eingesetzt.

Wenn diese Medikamente nicht ausreichen, werden so genannte Basistherapeutika (zum Beispiel Sulfosalazin oder Methotrexat) gegeben. Einige von ihnen unterdrücken das Immunsystem. Wenn auch sie nicht helfen oder die Nebenwirkungen zu stark sind, werden seit kurzem Biologika eingesetzt (Enbrel, Remicade, Kineret). Sie wirken ganz gezielt nur gegen bestimmte Entzündungsfaktoren.

Ebenso wichtig wie die medikamentöse Therapie sind physikalische Behandlungsformen. An erster Stelle steht Bewegung, beispielsweise Krankengymnastik. Selbstständige gymnastische Übungen sollten zum täglichen Programm gehören.

Akute rheumatische Entzündungen können mit einer Kältetherapie behandelt werden.

Für Verschleißkrankheiten und Weichteilrheumatismus eignet sich eine Wärmebehandlung.

Grundregeln für die Entlastung der Gelenke und Tipps für den alltäglichen Gelenkschutz vermittelt eine Ergotherapie.

Psychologische Schmerzbewältigung und Entspannungstechniken ergänzen die medikamentöse und physikalische Behandlung. Bekannte Entspannungsverfahren sind das autogene Training und die progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • FAQ Rücken­schmerzen Was bei Rücken hilft

    - Rücken­schmerzen zählen zu den häufigsten Gesund­heits­problemen der Deutschen. Meist klingen sie von selbst wieder ab. Aber was hilft und wann sollten Betroffene zum Arzt?

  • Thermalbäder Gut für Blut­druck, Stimmung und den Rücken

    - 28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.