Rezept­pflichtige Medikamente Rabatt­verbot für Online­apotheken

08.12.2020

Für gesetzlich Versicherte soll künftig bei verschreibungs­pflichtigen Arznei­mitteln immer der gleiche Preis gelten – unabhängig davon, ob sie diese in einer Apotheke vor Ort oder von einer Versand­apotheke aus EU-Ländern beziehen. Um das zu erreichen, dürfen Online­apotheken gesetzlich Versicherten künftig keine Rabatte oder Boni mehr anbieten. Bei Verstößen können Bußgelder verhängt werden. Das sieht das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOSG) vor.

Weitere Regelung im Gesetz: Apotheken vor Ort können zusätzliche Dienst­leistungen für Versicherte anbieten – etwa Medikamentenlieferungen nach Hause für Pflegebedürftige. Dafür wird Apotheken ein Zuschlag von 2,50 Euro pro Tag und Lieferung gewährt. Zudem könnten sie Kunden zum Beispiel Präventions­programme anbieten.

Das Gesetz wurde Ende Oktober vom Bundes­tag beschlossen. Es wird voraus­sicht­lich im Dezember 2020 in Kraft treten. Der Bundes­rat muss nicht zustimmen.

08.12.2020
  • Mehr zum Thema

    Medikamente Viele beliebte Arznei­mittel wenig geeignet

    - Rund 500 von 2 000 rezept­freien Arznei­mitteln aus unserer Daten­bank Medikamente im Test sind keine gute Wahl – darunter auch bekannte Mittel wie Wick MediNait, Aspirin...

    Medikamente Neuer Fälschungs­schutz auf der Packung

    - Rezept­pflichtige Arznei­mittel müssen neuerdings mit einem individuellen Erkennungs­merkmal und Erst­öffnungs­schutz versehen sein. Das System heißt SecurPharm und dient...

    DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...