Rezept des Monats Rotkohlsalat mit Orange

Rezept des Monats - Rotkohlsalat mit Orange
Rotkohl mal ganz anders – als Salat und nicht verkocht im Topf. Lecker! © Manuel Krug

Der rustikale Kohl schmeckt sogar roh als Salat. Die Soße besteht aus einem Rotkohl-Orangen-Smoothie, den frisch gemörserte Gewürze aromatisieren. „Säure und eine kräftige Würze machen rohen Rotkohl bekömm­lich“, erklärt Rezept­entwickler Professor Dr. Guido Ritter. Der wissenschaftliche Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster verrät, wie Sie aus dem traditionellen Wintergemüse etwas ganz Frisches zaubern.

Inhalt

Zutaten für vier Personen

  • 1 kleiner Rotkohl (geputzt, etwa 1 kg)
  • 2 EL Röst­zwiebeln (fertig oder selbst hergestellt)
  • Abrieb einer unbe­handelten Orange
  • 250 ml Orangensaft
  • 1/2 TL Fenchel­samen (am besten vom wilden Fenchel)
  • 5 bis 10 Korianderkörner
  • 2 bis 5 Kardamomkörner
  • 10 Zimt­blüten
  • einige schwarze Pfefferkörner
  • 5 bis 10 Szechuanpfefferkörner
  • 2 Nelken ohne Kopf
  • 100 ml Apfel­essig
  • 5 El Pflanzenöl, zum Beispiel Rapsöl
  • 5 g Salz

Nähr­werte pro Portion

  • Energie: 223 kcal, 939 kJ,
  • Fett: 15 g,
  • Eiweiß: 5 g,
  • Kohlenhydrate: 15 g,
  • Salz: 1 g

Zubereitung

Rezept des Monats - Rotkohlsalat mit Orange
Wie so oft in der Küche – vor dem Brutzeln in der Pfanne steht das Schnippeln. © Manuel Krug

Schneiden. Die äußeren Blätter des Rotkohls entfernen. Kohl vierteln, sehr fein hobeln oder mit dem Messer schneiden. Strunk entfernen. Die dicken Blatt­rippen neben dem Strunk in Streifen schneiden.

Streifen schmoren. Diese Streifen mit 2 EL Öl in einer Pfanne unter häufigem Wenden kräftig anbraten, bis der typische Kohlgeruch entsteht. Röst­zwiebeln untermengen, Orangensaft angießen, salzen, 15 Minuten schmoren.

Smoothie herstellen. Rotkohl in der Pfanne abkühlen lassen, in einem hohen Gefäß mit Essig, restlichem Orangensaft und 2 EL Pflanzenöl fein pürieren. Eventuell noch Saft zugießen, bis eine smoothie­ähnliche Konsistenz entsteht.

Gewürze rösten. Gewürze in einer trockenen Pfanne anrösten, bis sie aromatisch duften. Im Mörser möglichst fein stoßen, zum Smoothie geben, mit Salz abschme­cken.

Rohe Streifen kneten. Rohe Rotkohl­streifen leicht salzen, in einem Gefrierbeutel einige Minuten kräftig kneten.

Ziehen lassen. Den gekneteten Kohl und Smoothie vermengen. Einige Stunden oder über Nacht ziehen lassen. Mit Orangen­abrieb bestreuen, zum Beispiel mit Fladenbrot und Halloumi servieren.

Variieren. Nehmen Sie Schmand, Crème Fraîche oder Joghurt statt Öl. Würzen Sie mit Curry oder Ras-el-Hanout.

Tipp: Sie haben nicht so viel Zeit? Guten Rotkohl gibts auch aus Glas oder Tiefkühlbeutel, wie der Rotkohl-Test der Stiftung Warentest zeigt.

Tipp aus der Testküche

Rezept des Monats - Rotkohlsalat mit Orange
Guido Ritter. © Ute Friederike Schernau

Sehr fein schneiden oder hobeln. Die Blatt­rippen des Rotkohls sind im rohen Zustand ziemlich zäh. Als feine Späne lassen sie sich am einfachsten essen.

Kneten. Die rohen Rotkohl­streifen mit den Händen einige Minuten lang kräftig kneten, damit die Zellen aufbrechen und die Streifen noch feiner werden. Ein Gefrierbeutel schützt vor Verfärbungen.

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Rezept des Monats Drei Sand­wich-Varianten fürs Pick­nick

    - Frisch, fein, knackig: Wir empfehlen den eng­lischen Klassiker mit Kresse und auch zwei würzigere Varianten mit Kapern und Wasabi. Es schadet nicht, wenn alles etwas...

  • Vegetarisch grillen Mit diesen 9 Tipps gelingen perfekte Gemüse-Grill­spieße

    - Beim Grillen oft belächelt oder ganz weggelassen: Gemüse. Mit unseren 9 Tipps für perfekte Gemüsespieße kann Gemüse jedoch zum High­light Ihres Grill-Menüs werden.