Rezept des Monats Rezept

Zarter Blattspinat, scharfer Roquefort, herbe Walnüsse, süß karamellisierte Birnen – eine kulinarisch überaus glückliche Liason sehr unterschiedlicher Partner.

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 100 g junger Spinat
  • 2 feste Birnen
  • 150 g Roquefort
  • 30 g Butter
  • 3 EL Weißweinessig
  • 1 TL Honig
  • 30 g Walnusskerne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Schritt 1: Spinatblätter verlesen und waschen, trockenschleudern. Auf einer großen Salatplatte oder auf vier einzelnen Tellern verteilen.

Schritt 2: Butter, Essig und Honig in einer Pfanne erwärmen. Birnen waschen, schälen, halbieren und längs in Scheiben schneiden. Mit den zerbrochenen Walnusshälften in die Pfanne geben und unter vorsichtigem Wenden etwa zwei Minuten garen, bis die Früchte leicht glänzen.

Schritt 3: Die karamellisierten Birnen und Nüsse auf dem Salat verteilen. Mit der Soße aus der Pfanne beträufeln und etwas Salz und frischgemahlenen Pfeffer darübergeben.

Schritt 4: Zum Schluss den in Scheiben geschnittenen beziehungsweise zerkrümelten Roquefort über die Salatblätter streuen.

Tipps

  • Karamellisieren setzt bei allen festeren Obstsorten, aber auch bei Gemüse wie Zwiebeln, Karotten, Maronen, selbst bei Knoblauchzehen, neue geschmackliche und optische Akzente. Eine Karamellglasur besteht aus einer Mischung aus Zucker (Honig) und Fett, eventuell noch mit etwas Balsamico. Die Zutaten verbinden sich mit dem aus Obst oder Gemüse austretenden Saft zu einem Sirup, der dem Karamellgut schönen Glanz verleiht.
  • Die Kombination von scharfem Roquefort, herben Walnüssen und lieblich-süßer Birne bildet einen geschmacklich sehr reizvollen Kontrast. Aber auch karamellisierte Äpfel passen zu diesem Rezept. Ebenso frische, halbierte Feigen.
  • Spinatblätter, die roh als Salat angerichtet werden sollen, müssen möglichst zart sein. Frühlingsspinat ist hierfür oft besser geeignet als der derbere Herbstspinat. Inzwischen gibt es jedoch spezielle Spinatzüchtungen für Blattsalate. Anstelle von Spinat können Sie für das Rezept aber auch Feldsalat oder Rukola nehmen.

Nährwert

Eine Portion enthält:
Eiweiß: 11 g
Fett: 22 g
Kohlenhydrate: 19 g
Ballaststoffe: 4 g
Kilojoule: 1 300
Kilokalorien: 310

Stichwort Gesundheit: Nicht jeder Schimmelpilz ist schädlich: Penicillium roqueforti in Blauschimmelkäse und der weiße Penicillium camemberti auf Camembert sind ungefährlich. Taucht Schimmel jedoch auf Hartkäse auf, gibt es meist nur noch eins: Wegwerfen.

Blauschimmelkäse

Bei der Herstellung von Blauschimmelkäse wird der Käsebruch mit speziellen Schimmelkulturen versetzt. Sie durchwachsen den Käse mit Hilfe des eindringenden Sauerstoffs und sind verantwortlich für das typische Aussehen und das Aroma des Käses. Bekannte Sorten sind der französische Roquefort aus Schafsrohmilch. Er ist relativ salzig und hat einen sehr ausgeprägten Blauschimmelgeschmack. Deutlich sanfter schmeckt der geschmeidig-streichfähige italienische Gorgonzola. Auch die englische Blauschimmelspezialität Stilton ist eher mild.

Dieser Artikel ist hilfreich. 316 Nutzer finden das hilfreich.