Rezept des Monats Rezept

Schon die Römer verquirlten Eier und ließen sie sich als Omelett munden. Frische Pfifferlinge geben der bodenständigen Eierspeise richtig viel Würze. Dazu passt ein kräftiger Salat aus verschiedenen Kräutern.

Zutaten Für 4 Personen:

Omelett:

  • 300 g Pfifferlinge
  • 1 Stange Lauchzwiebel
  • 6 Eier
  • 50 ml Milch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Thymian
  • je 1 EL Butter, Wasser
  • Salz, Pfeffer

Kräutersalat:

  • 200 g Kräutersalat (fertig abgepackt oder siehe Tipps)
  • 3 Tomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Pinienkerne
  • 1 EL Zitronensaft
  • 4 EL Parmesan
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung Omelett

Schritt 1: Die Pfifferlinge in Mehlwasser waschen (siehe Tipps), putzen. Lauchzwiebel und Knoblauch kleinschneiden.

Schritt 2: In einer großen Pfanne Olivenöl erhitzen. Pilze, Lauch und Knoblauch mit etwas Thymian scharf anbraten, kräftig würzen, dann beiseitestellen.

Schritt 3: Die Eier in einer Schüssel mit Milch und Wasser verquirlen und würzen.

Schritt 4: Je einen Esslöffel Butter und Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die Eimasse bei mittlerer Hitze darin anbraten. Beginnt sie zu stocken, Pilze dazugeben.

Schritt 5: Eine Seite des Omeletts überklappen, den Herd ausschalten. Auf der warmen Platte einige Minuten weiter garen lassen. Dann vierteln und servieren.

Zubereitung Kräutersalat

Schritt 1: Salat waschen, trocknen und in eine große Schüssel geben (Zutaten siehe Tipps). Kleingeschnittene Tomaten und Pinienkerne über dem Salat verteilen.

Schritt 2: Olivenöl und Zitronensaft dar-überträufeln, mit Salz und Pfeffer gut unterheben. Zum Schluss den gehobelten Parmesan darüberstreuen.

Tipps

Rezept des Monats Rezept

Omelett: Gelingt in der Pfanne am besten in leicht gebräunter Butter. Im Moment des Stockens wird es nicht mehr gerührt. Es gibt unzählige Varianten: In Andalusien füllt man es mit gedünsteter Paprika und Tomatenfleischwürfeln. Ein bekannter süßer Vertreter ist das Omelette Surprise: Mit Eis gefüllte Biskuitschichten umrahmt von warmer Baisermasse.

Pfifferlinge: Sie lassen sich gut in Mehlwasser waschen, ohne dass sie sich stark vollsaugen. Das Mehl zieht Schmutz magisch an. Dazu das Waschbecken mit kaltem Wasser füllen, 4 Esslöffel Mehl mit Schneebesen einrühren. Pilze schnell und gründlich waschen, auf Küchenpapier trocknen. Eventuell mit dem Pinsel nachputzen.

Kräutersalat: Viele Salate gibt es oft schon vorverpackt im Supermarkt. Wer mag, kann ihn auch selbst mixen: Dazu bieten sich Blätter von Chicorée, Radicchio, Rucola und Feldsalat an sowie Kräuter wie Basilikum, Petersilie und essbare Blüten wie Kapuzinerkresse und Gänseblümchen.

Nährwerte pro Stück:

  • Eiweiß: 22 g
  • Fett: 35 g
  • Kohlenhydrate: 2 g
  • Kilojoule/Kilokalorien: 1 480/413.

Wissenswertes

Rezept des Monats Rezept

Pfifferlinge – wegen ihrer gelben Schirmchen auch Dotterpilze oder Eierschwamm genannt – wachsen in Nadel- und Laubwäldern. Von Juli bis Oktober werden sie frisch angeboten. Im Rohzustand sollten die Pilze knackig sein und fruchtig duften. Ihr pfeffriger Geschmack entfaltet sich gut beim Garen in Butter. Zuvor sollten sie aber gründlich mit einem Pinsel gesäubert werden. Als Trockenpilze eignen sie sich weniger. Gut zu wissen: Bereits 200 Gramm Pfifferlinge decken den Tagesbedarf an Eisen (10 bis 15 Milligramm) und Vitamin D (5 Mikrogramm). Dazu liefert der Speisepilz die Vitamine B2 und Niacin sowie Betakarotin, eine Vorstufe von Vitamin A. Reste sollten schnell in den Kühlschrank wandern und am Tag darauf vor dem Verzehr kräftig durchgegart werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 839 Nutzer finden das hilfreich.