Rezept des Monats Minestrone mit Parmesan-Crostini

2
Rezept des Monats - Minestrone mit Parmesan-Crostini

Minestrone heißt auf Deutsch dicke Suppe: Da steckt viel Gemüse drin. Jede Region in Italien, jede Familie schwört auf ihr eigenes Rezept. Kochen Sie den Klassiker mit frischem Sommergemüse und rösten Sie Baguette mit Parmesan dazu.

Inhalt

Zutaten für 4 Personen

Suppe:

  • Je 200 g Blumenkohl und Brokkoli
  • je 100 g Knollensel­lerie und Petersilienwurzel
  • 300 g Möhren
  • 100 g grüne Bohnen
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 Stiele Thymian (oder 1 TL getrock­neter)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 300 g Fleisch­tomaten (oder Dosentomaten)
  • 100 g Zucchini
  • 600 ml Wasser oder milde Gemüsebrühe
  • 200 g kleine Nudeln wie Muschelnudeln
  • 4 EL Pesto
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Parmesan-Crostini:

  • 4 Scheiben Baguette vom Vortag
  • 50 g Parmesan

Nähr­werte pro Portion

Eiweiß: 18 g
Fett: 26 g
Kohlenhydrate: 51 g
Ballast­stoffe: 10 g,
Kilo­joule/Kilokalorien: 1 921 / 480

Die Zubereitung

Rezept des Monats - Minestrone mit Parmesan-Crostini

1. Schritt: Das Gemüse waschen. Brokkoli und Blumenkohl in kleine Röschen schneiden. Schalotten, Sellerie, Petersilienwurzel und Möhren schälen, alles würfeln. Tomaten vierteln, den Stiel­ansatz entfernen und auch würfeln. Zucchini nicht schälen, nur würfeln. Bohnen putzen und die Enden abschneiden.

2. Schritt: Schalotten, Sellerie, Petersilienwurzel und Möhren mit dem Rapsöl im großen Topf etwa 3 Minuten scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Thymian würzen. Das Tomatenmark unterrühren. Blumenkohl, Brokkoli, Tomaten, Zucchini und Bohnen dazu­geben und 2 Minuten mit anbraten. Mit dem Wasser oder der milden Gemüsebrühe aufgießen, Lorbeerblatt hinein­legen, den Deckel schräg aufsetzen und alles etwa 15 Minuten leicht­köcheln lassen, abschme­cken.

Rezept des Monats - Minestrone mit Parmesan-Crostini

3. Schritt: Die kleinen Nudeln einstreuen und nach Anleitung mitgaren.

4. Schritt: Etwa 3 Minuten bevor die Nudeln fertig sind, Baguette­scheiben im Toaster oder Ofen rösten und Parmesan hobeln. Parmesan aufs heiße Brot legen– fertig sind die kleinen Krusten (Crostini).

5. Schritt: Einen Esslöffel Pesto in die Suppe geben, mit den Crostini servieren.

Tipps zur Zubereitung

  1. Statt der Nudeln können Sie auch Kartoffel­würfel oder Reis in die Suppe geben. So machen es auch die Nord­italiener.
  2. Variieren Sie das Gemüse nach der Saison, zum Beispiel mit Wirsing, Fenchel, Porree, Erbsen, weißen Bohnen.
  3. Frisches Gemüse wie Bohnen, Möhren, und Brokkoli können Sie durch Tiefkühlgemüse ersetzen, frische Tomaten durch Dosentomaten. Das alles lässt sich prima lagern, muss nicht geputzt werden und bietet eine vergleich­bare Nähr­stoff­fülle.
  4. Den Parmesan können Sie statt aufs Baguette auch direkt auf die Suppe geben. Dann schmilzt er stark.
  5. Wer eine Fleisch­einlage möchte: bei Koch­beginn 400 Gramm Kabanossi-Wurst in Scheiben anbraten oder 100 Gramm Speck, etwa italienischen Pancetta.
  6. Für Gäste oder für den nächsten Tag lässt sich eine Minestrone bestens vorkochen – allerdings ohne Nudeln, sie werden weich. Geben Sie die Nudeln immer erst kurz vor dem Servieren in die Suppe.

Wissens­wertes über Gemüse

Rezept des Monats - Minestrone mit Parmesan-Crostini

Hoch­saison im Gemüse­beet – im August wachsen Tomaten, grüne Bohnen, Blumenkohl, Brokkoli und Möhren um die Wette. Wer keinen Nutzgarten hat, bekommt das heimische Gemüse auch auf dem Wochenmarkt. Der kurze Trans­portweg ist gut für die Frische, das Aroma und die Umwelt. Kräuter sind über­flüssig, wenn die bunte Vielfalt zu einer Suppe zusammenkocht. Und mit jeder Kelle fließen reichlich Nähr­stoffe auf den Teller: Eisen aus grünen Bohnen und Blumenkohl, Vitamin A aus Möhren, Folsäure und Vitamin C aus Brokkoli, Vitamin E aus Tomaten. Zudem hat die Suppe nur wenig Kalorien, aber viel Volumen. Das macht satt.

2

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Garnelen mit Südsee-Flair

    - Ein Essen für heiße Tage: Gemüse und Reis garen in parfümierter Kokosmilch. Dazu kommen marinierte, scharf ange­bratene Garnelen und ein Klecks Soße.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Hühner­suppe sanft gegart

    - Diese aromatische Brühe entsteht im Ofen. Dafür gart ein Suppenhuhn acht Stunden lang bei 85 Grad im Sud. Später kommen separat gekochtes Gemüse und Kugelnudeln dazu.

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.08.2013 um 10:35 Uhr
Bohnenwasser

@sbeater: Grüne Bohnen enthalten den giftigen Eiweißstoff Phasin. Daher dürfen grüne Bohnen nicht roh gegessen werden. Beim Kochen wird das Phasin vollkommen zerstört. Das Kochwasser ist damit ungiftig.(BP)

Gelöschter Nutzer am 20.08.2013 um 08:40 Uhr
Bohnenwasser giftig????

Ich dachte Bohnen müssen extra gekocht und das Kochwasser entsorgt werden?????