Rezept des Monats Rezept

Vergessen Sie Messer und Gabel. Diese würzig-pikanten Käsekörbchen isst man einfach aus der Hand.

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 250 bis 300 g gekühlter Blätterteig
  • 2 EL Öl R 500 g braune Champignons
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Zweig Salbei (als Ersatz Petersilie)
  • 200 g Feta
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Schritt 1: Den Blätterteig ausrollen, dann in 10 mal 10 Zentimeter große Quadrate schneiden. Eine mit kaltem Wasser ausge­spülte Muffinform oder zwölf Papierförmchen – doppelt übereinander gelegt, sind sie stabiler – mit dem Teig auslegen.

Schritt 2: Gemüse putzen. Champi­gnons je nach Größe vierteln oder achteln und in heißem Öl in einer Pfanne anrösten. Die in dünne Ringe geschnittenen Lauchzwiebeln dazugeben und andünsten.

Schritt 3: Den zerbröckelten oder klein­gewürfelten Feta und die gehackten Salbeiblätter unter die Pilze mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schritt 4: Die Mischung in den Teig­förmchen verteilen und überstehende Teigecken nach innen biegen. In den vorgeheizten Backofen schieben und bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

Tipps

  • Wir haben für dieses Rezept, das sich prima für ein Party-Büfett eignet, fertig ausgerollten Blätterteig aus dem Kühlregal genommen. Tiefgekühlter Blätter­teig eignet sich genauso gut, muss aber noch dünn ausgerollt werden.
  • Statt des buttrig-fetten Blätterteigs können Sie auch fettfreien Yufka- oder Filoteig nehmen, den es in türkischen Fachgeschäften gibt. Die Käsekörbchen werden damit deutlich kalorienärmer.
  • Eine italienische Variante für die Fül­lung: Vermischen Sie den Feta mit 100 Gramm kleingehackten, eingelegten getrockneten Tomaten, getrocknetem Thymian, Oregano und frischem Basilikum.
  • Ist Ihnen der Salzgehalt des Salzlakenkäses zu hoch, können Sie festere Sorten einige Stunden in Wasser legen und ihnen so einen Teil des Salzes entziehen.

Nährwert

1 Portion (3 Stück) enthält:
Eiweiß: 16 g
Fett: 35 g
Kohlenhydrate / Ballaststoffe: 22 / 3 g
Kilojoule / Kilokalorien: 2 000 / 480

Feta

Scheibe oder Schnitte heißt auf griechisch Feta. Und nur Salzlakenkäse aus bestimmten Regionen Griechenlands dürfen sich Feta nennen. Auch aus anderen Balkanländern (Bulgarien, Türkei) und aus Korsika kommen gute Salzlakenkäse. Traditionell werden sie aus Schaf- oder Ziegenmilch hergestellt. Deutsche und dänische Produkte sind hingegen meist aus Kuhmilch. Salzlakenkäse ist monatelang haltbar – aber nur solange er gut verpackt in der Lake liegt.

Stichwort Gesundheit: Feta und andere Schafkäse enthalten besonders viel Kalzium, denn Schafmilch hat gut 50 Prozent mehr Kalzium als Kuhmilch: rund 180 Milligramm pro 100 Gramm. Kalzium ist wichtig für den Aufbau und Erhalt der Knochensubstanz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 759 Nutzer finden das hilfreich.