Rezept des Monats Holunderblütensirup für Hugo

3
Rezept des Monats - Holunderblütensirup für Hugo
© Stiftung Warentest / A. Plewinski

Zehn Jahre ist es her, dass der Barbesitzer Roland Gruber in Südtirol den Long­drink Hugo erfand. Zum Sommer­beginn zeigen wir, wie Sie den dazu passenden Holunderblütensirup selber machen können – und servieren Hugo-Varia­tionen.

Inhalt

Zutaten

Für Holunderblütensirup (ergibt rund 2,5 Liter):

  • 1,2 kg Zucker (alternativ: 1,5 kg Rohr­zucker)
  • 1 Biozitrone
  • 1 Biolimette
  • 15 bis 20 Holunderblütendolden
  • 30 g Zitronensäure (Gelier­hilfe)
  • 1,5 Liter Leitungs­wasser

Zutaten für Hugo klassisch (0,3 l):

  • Je nach Wunsch­süße 2 bis 3 EL Holunderblütensirup
  • Zwei Achtel Biozitrone, gewaschen
  • Zwei Achtel Biolimette, gewaschen
  • 1 großen Stiel Minze mit Blättern (oberstes Blatt für Deko aufbewahren)
  • 0,1 Liter Medium-Mineral­wasser oder Soda­wasser
  • 0,1 Liter trockener Sekt oder Prosecco (alkoholfrei: 0,1 Liter Apfel- oder Quittenschorle)
  • Granat­apfelkerne, ausgelöst und tief­gefroren
  • etwas gecrushtes Eis

Nähr­werte je Glas Hugo (mit Sekt):

  • Kohlenhydrate: 21 g
  • Alkohol: 10 g
  • Kilo­joule / Kilokalorien: 655 / 156

So machen Sie den Sirup

Rezept des Monats - Holunderblütensirup für Hugo
© StockFood / M. Adsbol, Stiftung Warentest / A. Plewinski (M)

Schritt 1: Den Zucker mit 1,5 Liter Wasser in einem großen Topf unter Rühren zum Kochen bringen. Abkühlen lassen.

Schritt 2: Die Holunderblüten säubern (siehe Tipp 1). Die Zitrusfrüchte heiß waschen, trockenreiben, in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben mit den Blüten abwechselnd locker in einer Schüssel oder einem großen Schraubglas schichten. Zitronensäure und lauwarmen Zuckersirup darüber­gießen. Luft­dicht abdecken. Alles 3 bis 5 Tage im Kühl­schrank ziehen lassen.

Schritt 3: Zum Abfüllen Flaschen, am besten mit Bügel­verschluss, vorbereiten. Ein Sieb mit einem Mull­tuch auslegen, in einen Topf hängen. Sirup durchs Sieb gießen. Fünf Minuten sprudelnd kochen lassen. In die Flaschen füllen, verschließen.

So machen Sie den Hugo-Long­drink

Schritt 1: Je zwei Achtel Zitronen- und Limetten­stücke in ein großes, stabiles Glas geben. 2 bis 3 Esslöffel Sirup, gecrushtes Eis und einen Minz­stiel mit Blättern einfüllen. Mit einem Stößel gut zerdrücken.

Schritt 2: Mit je 100 Milliliter Sekt sowie Wasser auffüllen. Mit Granat­apfelkernen und Minz­blättern dekorieren. Servieren.

So variieren Sie den Hugo

1. Für einen „Rhabarber-Hugo“ ersetzen Sie das Mineral­wasser durch Rhabarbersaft und verwenden anstelle der Limette eine Orange. Dazu können Sie Rosé-Sekt einsetzen, das passt gut.

2. Wer den Hugo lieber alkoholfrei mag, ersetzt den Sekt durch Apfel- oder Quittenschorle: halb Apfelsaft oder Quittennektar, halb Wasser.

Tipps

1. Entfernen Sie vor dem Verarbeiten der Blüten kleine Insekten, vertrock­nete Blüten und lange Stiele. Waschen Sie die Blüten nicht, schwenken Sie sie höchs­tens kurz in kaltem Wasser. Holunderblüten sollten Sie nicht in Straßennähe pflü­cken.

2. Wer für den Sirup braunen Zucker verwendet, braucht etwas mehr als bei weißem Zucker. Der Sirup wird dann dunkler und schmeckt nach Karamell.

3. Zitronensäure ist ein Pulver, das kleinen Zucker­kristallen ähnelt. Als Lebens­mittel­zusatz­stoff steckt sie in vielen Produkten, in der Küche hilft sie beim Gelieren oder Säuern. Zu finden ist sie bei türkischen Händ­lern, in der Apotheke und im Supermarkt bei Zutaten fürs Konfitürekochen.

3

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Tarte mit Birnen

    - Birnen statt Äpfel, Blätterteig statt Mürbeteig und dazu viel Karamell – voilà! Dieses Rezept für eine einfache Variante der französischen Tarte Tatin gelingt bestimmt.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Garnelen mit Südsee-Flair

    - Ein Essen für heiße Tage: Gemüse und Reis garen in parfümierter Kokosmilch. Dazu kommen marinierte, scharf ange­bratene Garnelen und ein Klecks Soße.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Veredeltes Wasser

    - Kein zugesetzter Zucker, kaum Kalorien – mit ein paar Früchten und Kräutern lässt sich Mineralwasser schnell aufmischen. Anleitungen für unsere Lieblings­kombinationen.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Christian.Schebitz am 23.02.2017 um 08:01 Uhr
Brauner Zucker es nicht gesünder!

Es ist eine Mär dass brauner Zucker gesünder ist. Er wurde lediglich anders verarbeitet und nicht gebleicht. Von "gesund" kann man bei Zucker ohnehin nicht sprechen, denn er ist immer ungesund.

martin.suedtirol am 11.09.2015 um 11:59 Uhr
Danke!

Vielen lieben Dank für dieses hervorragende Rezept und die sehr verständliche Schritt-für-Schritt Anleitung. Damit kann wirklich nichts mehr schiefgehen und jeder sollte beim ersten Mal nichts falsch machen.
P.S. Ich verwende immer braunen Zucker, egal für welches Rezept. Den finde ich wohlschmeckender und darüber hinaus ist er viel gesünder als der raffinierte Zucker zum kleinen Preis aus dem Supermarkt.

AbbyMe am 16.06.2015 um 20:41 Uhr
Die richtigen Blüten

Das Rezept ist super und Holundersirup lässt sich echt total vielfältig einsetzen, kalt und heiß. Nur bei den Blüten muss man aufpassen, dass man auch die richtigen erwischt, da gibts auch welche, die sehen ähnlich aus. Ein super Video und tolle Nahaufnahmen vom "echten Holunder" hab ich hier gefunden http://sos-fernweh.com/fang-den-sommer-holunderbluetensirup-selbstgemacht/
Zum Glück ist gerade wieder Holunderzeit :D