Rezept des Monats Rezept

Einfach märchenhaft, dieser süße Hirsebrei. Ob als sahniges Dessert oder gesunde Alternative zum Reisbrei: Groß und Klein werden nicht widerstehen können.

Zutaten

Rezept des Monats Rezept

Für 8 Portionen

  • ½ l Vollmilch
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Hirse (sehr gut: kleine Bio-Hirse)
  • 30 g Honig
  • 40 g Pistazien, Mandelplättchen oder Kokosraspel
  • 300 g Äpfel
  • 100 g Schlagsahne
  • 200 g Kompott, Preiselbeeren, Fruchtsoße oder frische Beeren

Zubereitung

Rezept des Monats Rezept

Schritt 1: Milch mit einer Prise Salz zum Kochen bringen. Hirsekörner in einem Sieb gründlich mit heißem Wasser abspülen, in die kochende Milch geben und bei sehr niedriger Temperatur etwa 15 Minuten köcheln lassen. Dabei häufiger umrühren, um Anbrennen zu vermeiden.

Schritt 2: Den Hirsebrei nach dem Kochen noch etwa 5 Minuten nachquellen lassen. Dabei den Honig unterrühren. Äpfel waschen, schälen, halbieren, das Kerngehäuse herauslösen, grob reiben und unter den Hirsebrei mischen. Die Sahne steif schlagen und locker unter den abgekühlten Brei heben.

Schritt 3: Streuen Sie Pistazien, Mandelplättchen oder Kokos über die Hirsespeise. Servieren Sie den sahnigen Brei entweder kalt als Dessert oder warm mit einem säuerlich schmeckenden Früchtekompott oder einer Fruchtsoße. Sehr gut passen dazu Preiselbeeren, Sauerkirschen oder auch Waldbeeren.

Tipps

Rezept des Monats Rezept
  • Hirse lässt sich ähnlich wie Reis verwenden, hat aber gesundheitliche Vorteile: Hirsekörner enthalten deutlich mehr wichtige Mineralstoffe und Vitamine als der übliche polierte Weißreis. Der süße Hirseschaum ist deshalb eine Alternative zum herkömmlichen Reisbrei und als Hauptmahlzeit vor allem für Kinder geeignet. Die angegebenen Mengen reichen dann für 4 Portionen. Lesen Sie doch dazu das Grimmsche Märchen vom süßen Brei vor.
  • Hirsotto statt Risotto: Auch das ist möglich. Rechnen Sie für vier Personen mit etwa 250 Gramm Hirse und knapp einem Liter Wasser oder Brühe. Die Würzung bleibt dabei Ihnen überlassen, aber mediterrane Zutaten – getrocknete Tomaten, Knoblauch, Rosmarin, Thymian, Oregano und Parmesan – schmecken ebenso im Hirsotto.
  • Hirse muss vor dem Kochen immer gründlich heiß abgespült werden. Denn beim Schälen der Hirse in der Produktion tritt oft etwas Öl aus, das an den Samen haften bleibt. Es wird schnell ranzig und schmeckt unangenehm bitter.

Nährwert

Rezept des Monats Rezept

Eine Portion enthält (inklusive 200 g Obst):

Eiweiß: 4 g
Fett: 10 g
Kohlenhydrate: 30 g Ballaststoffe: 2,5 g
Kilojoule / Kilokalorien: 960 / 230

Hirse

Rezept des Monats Rezept

Von wegen Vogelfutter: Hirse, der Samen des Süßgrases, ist das wohl älteste Getreide der Welt. Jahrtausende lang war es für viele Völker Grundnahrungsmittel. In späteren Zeiten stillte Hirse vor allem den Hunger der Armen. Verdrängt wurde sie von weniger anbauintensivem Getreide und von der Kartoffel. Derzeit allerdings erlebt Hirse eine Renaissance. Im Handel wird meist die besonders kleine, besonders harte Rispenhirse angeboten. Sie stammt oft aus den USA, wird aber auch hierzulande wieder vermehrt angebaut, zum Beispiel im Spreewald.

Stichwort Gesundheit: Hirsesamen sind sehr reich an Mineralstoffen und Spurenelementen – hervorzuheben sind Magnesium, Eisen und Fluor. Außerdem haben sie einen relativ hohen Gehalt an Betakarotin und an bestimmten B-Vitaminen. Für Zöliakiekranke gut zu wissen: Hirse ist eine glutenfreie Getreideart.

Dieser Artikel ist hilfreich. 644 Nutzer finden das hilfreich.