Rezept des Monats Rezept

Es muss nicht immer Bratwurst sein: Dass beim Grillen auch ungewöhnliche Leckerbissen auf dem Rost landen dürfen, zeigt dieses Rezept mit Thunfisch und Wassermelone. Wer keinen Grill hat, nimmt eine gute Grillpfanne.

Zutaten für 4 Personen:

  • 600 g Wassermelone
  • 400 g Thunfisch in Sushiqualität
  • 2 EL Rapsöl R 3 EL Pfeffermischung (etwa aus rosa, Szechuan und langem Pfeffer)
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 – 2 TL
  • Currypulver
  • etwas Salz
  • 4 Cocktailspieße

Dressing:

  • 50 ml Reiswein (Mirin)
  • 80 ml helle Sojasoße
  • je 50 ml Limetten- und Zitronensaft
  • 0,5 TL Fischsoße
  • 2 – 3 EL milder Honig
  • 1/2 Bund Koriander
  • 1 kleine Chili

Nährwerte

Pro Portion: 26 g Eiweiß , 26 g Fett , 32 g Kohlenhydrate.

Kilojoule/Kilokalorien: 1 976/472.

Zubereitung

Schritt 1: Für das Dressing Reiswein mit Limetten- und Zitronensaft, Soja- und Fischsoße sowie Honig in einen kleinen Topf geben. Alles einmal aufkochen, dann auskühlen lassen. Koriander waschen, trockenschleudern und fein hacken. Zusammen mit dem in Ringe geschnittenen Chili unter die Soße geben und abschmecken.

Rezept des Monats Rezept

Schritt 2: Das Stück Melone in 12 Dreiecke à 2 Zentimeter Dicke zuschneiden. Anschließend auf dem Grill oder in einer sehr heißen Grillpfanne auf jeder Seite 2 bis 3 Minuten scharf anbraten. Drei Dreiecke pro Teller anrichten.

Rezept des Monats Rezept

Schritt 3: Den Thunfisch in 12 gleichgroße Würfel schneiden, je 3 Stück auf einen Cocktailspieß ziehen. Die Pfefferkörner mit dem Koriander in einem Mörser grob zerstoßen, mit Currypulver vermischen und die Thunfischspieße darin wälzen.

Schritt 4: Die Spieße auf dem Grill oder in einer Grillpfanne etwa 1 Minute pro Seite scharf anbraten – wer den Fisch gut durchgegart möchte, grillt ihn etwas länger.

Schritt 5: Je einen Spieß auf den Melonenecken anrichten, salzen und mit dem Dressing beträufeln.

Tipps

  • Gourmets schätzen frischen Thunfisch als Sushi-Zutat. Man kauft ihn am besten bei einem guten Fischhändler. Das Fleisch sollte rot bis dunkelrot sein.
  • Unproblematisch ist Thunfisch aber nicht: Der Rote Thun gilt als stark gefährdet und sollte gemieden werden. Der World Wide Fund for Nature empfiehlt derzeit Weißen Thun aus dem Pazifik und mit Einschränkungen Bonito/Skipjack. ­Alternativ bieten Handelsketten immer häufiger gefrorene Produkte mit dem Logo des MSC (Marine Stewardship Council) an. Das Logo steht für nachhaltigen Fischfang.
  • Auch andere Fischarten und Meeresfrüchte machen sich gut auf dem Grill, darunter Garnelen und Lachs. Mehr Anregungen liefert unser Kochbuch „Sehr gut grillen“.
  • Sie wollen Wassermelone nicht immer nur scheibenweise verzehren? Dann kombinieren Sie einfach Melonenstücke mit anderen Früchten zu einem Obstsalat – oder geben Sie sie in eine Sommerbowle.

Wissenswertes

Rezept des Monats Rezept

Melonen sind Kürbisgewächse, werden aber wie Obst und nicht wie Gemüse behandelt. Neben den kleinen süßen Zuckermelonen wie der Honigmelone gibt es die Wassermelonen. Sie können bis zu 15 Kilogramm wiegen und werden in warmen Ländern wie der Türkei angebaut. Die großen Früchte wachsen in wenigen Monaten heran. Ihre Schale ist hell- bis dunkelgrün, marmoriert oder gestreift, das Fruchtfleisch hell- bis dunkelrot. Die Ananas-Wassermelone ist innen gelb. Auch kernlose Varianten wurden gezüchtet. Wassermelone besteht zu 90 Prozent aus Wasser und hat nur 37 Kilokalorien pro 100 Gramm. Gerade im Hochsommer ist sie ein prima Durstlöscher: einfach in Spalten geschnitten und gekühlt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 125 Nutzer finden das hilfreich.