Rezept des Monats Rezept

Pasta selbst machen ist zu aufwendig? Diese feinen gedrehten Nudeln – in Italien Trofie genannt – lassen sich mit, aber auch ohne Nudelmaschine formen. Und sie eignen sich für Kinder. Die Kleinen können beim Zubereiten helfen.

Zutaten

Für 2 Erwachsene und 2 Kinder:

Trofie:

  • 250 g Weizenmehl
  • 50 g Hartweizengrieß
  • 2 Eier
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Soße (siehe Tipp 2):

  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g magere Speck­würfel
  • 1 EL Butter
  • 400 g tief­gefrorene Erbsen
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Parmesan

Nähr­werte

Pro Erwachsenenportion:

Eiweiß: 32 g, Fett: 17 g, Kohlenhydrate: 89 g, Kilo­joule/Kilokalorien: 2 679/641.

Pro Kinder­portion (3- bis 6-Jährige):

Eiweiß: 16 g, Fett: 9 g, Kohlenhydrate: 45 g, Kilo­joule/Kilokalorien: 1 342/321.

Zubereitung

Rezept des Monats Rezept

Schritt 1: Das Mehl in eine Schüssel sieben. Grieß hinzufügen, gut vermischen.

Schritt 2: Eier, Öl und Salz in die Schüssel geben. Alles mit einer Küchen­maschine oder einer Gabel zu einem glatten, festen Teig vermengen. Eventuell etwas lauwarmes Wasser hinzufügen.

Schritt 3: Mit den Händen den Teig glatt und geschmeidig kneten, anschließend fest in Frisch­haltefolie wickeln und im Kühl­schrank eine Stunde ruhen lassen.

Schritt 4: Den gekühlten Teig in vier Portionen teilen. Jedes Teig­stück mit dem Nudel­holz in zirka 3 Milli­meter dicke Streifen ausrollen und diese längs halbieren. Die halben Stücke in Streifen à 4 bis 5 Zenti­meter Länge schneiden.

Schritt 5: Dann den Nudeln ihre typische leichte Drehung geben: Dazu jeden Streifen an einem Ende fest­halten und mit dem Zeigefinger der anderen Hand leicht spiralförmig aufrollen.

Schritt 6: Ein Blech mit Back­papier auslegen. Die Trofie darauf verteilen und etwa eine Stunde antrocknen lassen. Mit etwas Grieß bestreut trocknen sie schneller.

Schritt 7: Die Nudeln schließ­lich in reichlich kochendem Salz­wasser in zirka 3 bis 6 Minuten al dente kochen.

Tipps

Rezept des Monats Rezept
  1. Trofie, auch Trofiette genannt, sind eine Pastaspezialität aus Ligurien, der Region um Genua. Dort isst man sie traditionell mit grünem Genueser Pesto, dicken Bohnen und Kartoffeln.
  2. Wir empfehlen eine einfache Soße, die vor allem Kinder gern mögen. Dazu Butter in einer Pfanne zerlassen. Geschnittene Schalotten mit Knoblauch und Speck darin anbraten, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Erbsen hinzufügen, gut durch­schwenken. Die gekochten, noch heißen Trofie mit etwas Nudel­wasser in die Pfanne geben, nochmals durch­schwenken. Abschme­cken, mit frisch geriebenem Parmesan servieren.
  3. Trofie werden in Italien auch mit Fleisch kombiniert, etwa mit Rinderfiletspitzen. Infrage kommt ebenso eine würzige Soße mit Rinderhack­fleisch (siehe Test fertige Bolognesesaucen).

Wissens­wertes

Rezept des Monats Rezept

Grund­zutaten für italienische Pasta sind Mehl, Hartweizengrieß und je nach Belieben Eier. Frisch zubereitet haben Nudeln besonders viel Geschmack. Eine Nudel­maschine erleichtert die Arbeit: Teig­stücke lassen sich damit so lange walzen, bis sie die gewünschte Stärke erreicht haben. Weiterer Vorteil einer Maschine: Sie formt die Teigbahnen gleich­mäßig – eine wichtige Voraus­setzung, damit später alle Nudeln gleich­zeitig gar werden. Über die Schneidewalzen der Maschine lassen sich verschiedene Bandnudelformen wie Tagliatelle oder Fett­uccine zuschneiden. Eine Pasta­maschine wird am besten zu zweit bedient. Ein Muss ist sie allerdings nicht: Mit einem Nudel­holz und scharfem Messer lässt sich ebenso aus einem Teig verschiedenste Pasta herstellen – so wie die Trofie in diesem Rezept.

Dieser Artikel ist hilfreich. 122 Nutzer finden das hilfreich.