Diese luftig leichten Rollen eignen sich für alle, die zum Frühlings­start ein paar Kilo loswerden wollen. Dabei geht es interna­tional zu: Wir kombinieren urdeutsches Sauerkraut mit hauchdünnem türkischem Teig und asiatischer Form.

Zutaten für zirka 5 Frühlings­rollen:

  • 150 g mildes Weinsauerkraut
  • 5 vier­eckige Blätter Filo- oder Yufka-Teig (ca. 15 x 20 cm)
  • 1 Schalotte
  • 5 getrock­nete Tomaten in Öl
  • je 1 TL Butter und Honig
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Wacholder­beeren, leicht angedrückt
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Cherrytomaten
  • 2 Stängel Estragon
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 100 g saure Sahne

Nähr­werte pro Rolle:

Eiweiß: 5 g, Fett: 3 g,
Kohlenhydrate: 14 g,
Ballast­stoffe: 2 g,
Kilo­joule/Kilokalorien: 598/120.

Zubereitung

  1. Schritt: Das Sauerkraut wässern – je nach gewünschter Säure ein- bis zweimal.
  2. Schritt: Die Schalotte schälen und würfeln. Getrock­nete Tomaten abtropfen lassen, das Öl auffangen, und würfeln. Tomatenöl mit Butter in einem Topf erhitzen, Schalotte und Tomaten anschwitzen.
  3. Schritt: Lorbeerblatt und Wacholder­beeren hinzugeben. Mit Honig glasieren. Das abge­tropfte Sauerkraut in den Topf geben, mit Brühe ablöschen und bei kleiner Hitze 15 bis 20 Minuten bedeckt köcheln lassen.
  4. Schritt: In der Zwischen­zeit die Tomaten waschen und würfeln. Den Estragon waschen, trocknen und hacken, unter die Tomaten geben. Sauerkraut abschme­cken.
  5. Schritt: Die Teigblätter auf einem Stück Back­papier glatt zurecht­legen. Ein Ei in einer Schüssel mit etwas Salz verquirlen. Den Back­ofen auf 220 Grad vorheizen.
  6. Schritt: Zügig die einzelnen Teigblätter mit Ei bestreichen. Auf das untere Drittel der Blätter mittig 2 Esslöffel Sauerkraut und 1 Esslöffel saure Sahne geben, Tomatenwürfel darüber­streuen. Die über­stehenden Quer­seiten jedes Teig­blatts auf die Füllung klappen, der Länge nach von unten nach oben rollen. Mit der Naht nach unten für zirka 20 Minuten backen.

Tipps

  1. Die Frühlings­rollen eignen sich als Vorspeise – oder kombiniert mit einem Salat als Haupt­gang. Füllen Sie sie auch mit etwas Garflüssig­keit vom Sauerkraut – aber nicht zu viel, sonst nässen sie durch.
  2. Anstelle von Tomaten und Sahne können Sie das Sauerkraut ebenso mit rund 80 Gramm schwarzen Oliven, 1 gewürfeltem Apfel und mehreren Zweigen Thymian kombinieren. Die Zutaten werden alle im Topf mit dem Sauerkraut ange­schwitzt und mit 50 Milliliter Apfelsaft abge­löscht. Sonst ist die Vorgehens­weise gleich.
  3. Den dünnen und kalorien­armen Yufka- oder Filoteig finden Sie vor allem in türkischen Geschäften. Er besteht aus Weizenmehl, Wasser und Salz. Wählen Sie für die Frühlings­rollen die vier­eckige Teigform. Wichtig beim Verarbeiten: Den Teig möglichst schnell mit Ei bestreichen und mit der Füllung belegen. Sonst wird er trocken und reißt ein.

Wissens­wertes

Sauerkraut ist ideal zum Abnehmen: Pro 100 Gramm enthält es magere 16 Kalorien. Außerdem bringt es die Verdauung in Schwung. Der Grund dafür sind die Milchsäurebakterien, die aus fein geschnittenem Weiß­kohl in einem natürlichen Gärungs­prozess erst Sauerkraut machen – und auch später noch in frischem Sauerkraut vorhanden sind. Sie stärken die Darm­flora. Frisches Sauerkraut wird im Fass oder gekühlt im Beutel angeboten und sollte inner­halb weniger Tage verzehrt werden. In Dosensauerkraut stecken keine lebenden Milchsäurekulturen mehr. Sauerkraut enthält neben Ballast­stoffen auch viel Vitamin C: 40 Milli­gramm pro 200-Gramm-Portion. Von Weinkraut spricht man, wenn Sauerkraut unter Zusatz von Wein hergestellt wurde.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.