Das Geheimnis dieser Fladenspezialität aus Ligurien ist der außergewöhnlich lockere Hefeteig. Nur Rosmarin, Olivenöl und Salz würzen unsere pure Variante.

Zutaten für 8 Personen

Teig

  • 1 kg Mehl (Typ 550)
  • 550 bis 600 ml lauwarmes Wasser
  • 30 ml (etwa 3 EL) natives Olivenöl extra
  • 20 g Salz
  • 2 Hefewürfel à 42 g

Belag

  • 2 bis 3 EL natives Olivenöl extra
  • 1 Prise Fleur de Sel
  • 3 Zweige Rosmarin oder 2 TL
  • getrock­neter Rosmarin (gerebelt)

Nähr­werte pro Portion

Energie: 490 kcal/ 2058 kJ,

Fett: 8 g, Kohlenhydrate: 89 g,

Eiweiß: 13 g, Salz: 2 g

Zubereitung

Teig herstellen. Die Hefe und das Salz im lauwarmen Wasser (maximal 38 Grad Celsius) auflösen. Das Mehl – es sollte Raum­temperatur haben – in eine Schüssel geben. Eine Kuhle ins Mehl drücken, die Hefe-Salz-Flüssig­keit hinein­gießen. Zu einem Teig verkneten. 3 EL Olivenöl hinzugeben und erneut kneten, bis der Teig gleich­mäßig und seidig ist.

Teig ruhen lassen. Ein Tuch über die Schüssel mit dem Teig legen. Er sollte bei Zimmertemperatur oder an einem warmen Ort – 35 Grad sind optimal – mindestens eine Stunde gehen. Sobald der Teig sein Volumen etwa verdoppelt hat, kann er weiterver­arbeitet werden: aufkneten, eine weitere halbe Stunde gehen lassen. Das Prozedere noch mindestens einmal wieder­holen.

Blech vorbereiten. Den Teig auf einem Back­blech so verteilen, dass er über­all etwa 2 cm hoch ist. Mit einer Gabel über die Fläche hinweg Löcher in die Oberfläche stoßen, ein letztes Mal 30 Minuten ruhen lassen. Bevor der Teig in den Ofen kommt: mit Olivenöl bepinseln, Fleur de Sel und Rosmarin aufstreuen.

Backen. Im vorgeheizten Ofen bei 210 Grad 15 bis 20 Minuten backen. Die Focaccia sollte von oben gold­braun sein, innen aber nicht trocken.

Servieren. Focaccia schmeckt solo oder als Beilage zu Suppe, Salat, Gegrilltem.

Tipps aus der Testküche

Professor Dr. Guido Ritter

„Sie können getrock­nete Tomaten in den Teig geben, ihn mit Käse über­backen.“ Professor Dr. Guido Ritter, wissenschaftlicher Leiter des Food Laban der Fach­hoch­schule Münster, hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

Mehr­mals gehen lassen. Insgesamt mindestens viermal kneten, dehnen, falten, ruhen lassen – intensive Teig­pflege macht die Focaccia so schön fluffig.

Wärme spenden. Hefe­zellen vermehren sich im Teig, weil sie durch die Stärke im Mehl Nähr­stoffe bekommen. In warmer Umge­bung teilen sich Zellen schneller, ab 40 Grad Celsius allerdings hören sie damit auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.