Rezept des Monats Focaccia, herz­haft belegt

6

In Genua verspeist man sie schon zum Frühstück, bei uns gern als Zwischenmahl­zeit: die Focaccia. Wir kombinieren den Hefeteigfladen mal mit Feigen und Parmaschinken, mal mit Sardellen und einer Kräuterwürz­mischung.

Inhalt

Zutaten für 4 Stücke

Hefeteig:

  • 500 g Mehl, plus Mehl zum Kneten und Ausrollen
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 100 ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe (42 g) oder 2 Päck­chen Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Olivenöl

Bodenbelag:

  • El Olivenöl
  • 1 TL Fenchelsaat
  • Salz und Pfeffer

Variante mit Feigen:

  • 4 Feigen, gesechs­telt oder geachtelt
  • 40 g Parmesan, grob gehobelt
  • 6 Scheiben Parmaschinken (Alternative für Vegetarier: Schafs­käse)

Variante mit Gremolata:

  • 5 Sardellenfilets
  • 1 EL Kapern
  • Zesten und Saft von 1 Biozitrone und 1/2 Bioorange
  • 4 getrock­nete Tomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 g schwarze Oliven, in Ringe geschnitten

Zubereitung

Schritt 1: Für den Teig Hefe in Milch, Wasser und Zucker auflösen. Das Mehl in eine große Schüssel sieben, eine Mulde bilden. Die Hefemilch in die Mulde gießen, mit einer Gabel vorsichtig einen Teil des Mehls unterrühren. Für etwa 30 Minuten an einem warmen Ort abge­deckt gehen lassen.

Schritt 2: Dem angedickten Vorteig das restliche Mehl zufügen (siehe Foto links oben) und zügig zu einem glatten Teig verkneten. Nochmals abge­deckt an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.

Schritt 3: Back­ofen auf 200 Grad Ober- und Unter­hitze vorheizen. Den Teig mit einem Messer in vier Teile teilen, jeweils mit einem Nudel­holz ausrollen und nach Belieben formen (siehe Tipp 2).

Schritt 4: Die Teig­stücke mit Olivenöl bestreichen, mit Fenchelsaat, Salz, Pfeffer bestreuen. Auf ein mit Back­papier belegtes Blech legen, 15 bis 20 Minuten backen.

Schritt 5: Nach dem Backen belegen. Entweder mit den gestü­ckelten Feigen, dem gehobelten Parmesan und hauchdünn zerrissenem Parmaschinken. Oder mit einer Gremolata aus Sardellen und Oliven. Wie diese Würz­mischung genau gemacht wird, steht in Tipp 4.

Tipps

1. Der Hefeteig braucht Zeit und Muße, schmeckt dafür besonders gut. Er sollte sich bei jedem Aufgehen verdoppeln. Gegen starkes Kleben des Teigs hilft Mehl.

2. Die Teig­stücke können Sie quadratisch, recht­eckig oder rund formen. Beliebt ist auch die ovale Form wie ein Schiff. In Italien wird der Teig vor dem Backen oft mit den Fingerspitzen mit Punkten versehen. Der Grund: Kräuter können auf unebener Oberfläche einfach besser haften.

3. Es geht auch simpel. Den Teig vor dem Backen mit 4 EL Olivenöl bestreichen und mit frisch gehackten Kräutern (2 Bund oder 1 EL getrock­nete Kräuter) bestreuen.

4. Unter Gremolata verstehen Italiener eine aromatische Würz­mischung. Für unsere Focaccia werden die Sardellen, Kapern, Tomaten, Knofizehen und die Petersilie gehackt, mit Zesten und Saft der Zitrusfrüchte, mit Öl und Oliven gemischt.

Nähr­werte pro Stück mit Feigen

Eiweiß: 19 g
Fett: 10 g
Kohlenhydrate: 91 g
Kilo­joule / Kilokalorien: 2 226 / 530

6

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Garnelen mit Südsee-Flair

    - Ein Essen für heiße Tage: Gemüse und Reis garen in parfümierter Kokosmilch. Dazu kommen marinierte, scharf ange­bratene Garnelen und ein Klecks Soße.

  • Rezept des Monats Gazpacho mit Mayonnaise

    - Eine Suppe kalt gemixt – in dem schnell gemachten Klassiker aus Südspanien knistert sogar etwas Eis. „Frisch zubereitet ist Gazpacho schön schaumig und eisig“, sagt...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Hähn­chen mit Pak Choi

    - Frisch gemörserter Kreuzkümmel, Sojasoße und Sesamöl würzen das knusp­rige Hähn­chen­fleisch und den Pak Choi. Das Duo gart auf zwei Etagen im Ofen. „Der Pak Choi im...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.04.2015 um 10:07 Uhr
Teigdicke

@esde82: Form und Dicke der Hefefladen können Sie nach Belieben selbst wählen. In Italien sind ovale Fladen beliebt. Teig in 4 gleich große Stücke schneiden, anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem 5 mm dicken Oval (ca. 30 x 17 cm) ausrollen. (BP)

esde82 am 28.04.2015 um 19:15 Uhr
Teig ausrollen

Hallo Team,
wie dick muss man den Teig ausrollen?
Gruß GS

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.04.2015 um 11:23 Uhr
Ölzugabe

@coboecks: Wir bedauern, dass wir bei den Zubereitungsschritten nicht ganz eindeutig waren. Nachdem der aufgegangene Vorteig mit etwas Mehl verrührt wurde, werden 2 TL Salz und 2 EL Öl zugegeben und verknetet. Vor dem Backen werden die ausgerollten Teiglinge mit weiteren 2 EL Öl, Fenchelsaat, Salz und Pfeffer bestrichen und im Backofen gebacken. (BP)

coboecks am 25.04.2015 um 10:02 Uhr
Auch ohne Öl hat die Focaccia gut geschmeckt...

Hallo Team,
Leider muss ich mich Anika anschließen.
Es fehlte nicht nur die Angabe zum Salz (auf die Idee, das noch reinzutun, bin ich selbst gekommen), sondern auch der Hinweis, wann das Öl eingeknetet werden sollte.
Öl wird in der Zutatenliste zweimal referenziert: Einmal beim Teig und einmal beim Bodenbelag. Im Schritt 2 müsste also nicht nur Salz sondern auch Öl hinzugefügt werden, wenn ich mir andere Focaccia-Rezepte ansehe.
Das ist mir leider erst aufgefallen, als der Hefeteig fertig aufgegangen war. Die Focaccias haben jedoch auch ohne Öl gut geschmeckt... Insbesondere der Gewürzfenchel gibt den Focaccias auch ohne Belag eine interessante Note. Der Gewürzfenchel ist kein Standardgewürz mehr, das ich einfach im Supermarkt kaufen konnte. Im Bioladen wurde ich jedoch fündig.
Gruß,
CB

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.03.2015 um 11:48 Uhr
Hefeteig zubereiten

@AniFri: In Schritt 1 verrühren Sie in einer Schüssel die Hefe mithilfe einer Gabel mit Milch, Wasser und Zucker. Geben Sie die 500 g Mehl in eine Backschüssel und gießen Sie die aufgelöste Hefe in eine zuvor in das Mehl gedrückte Mulde. Nun von dem Mehl in der Schüssel etwas über den Hefebrei geben und wie beschrieben gehen lassen. In Schritt 2 fügen Sie das Salz hinzu und verrühren den aufgegangenen Hefebrei (siehe Foto links oben) mit dem Mehl in der Schüssel und kneten alles gut durch. Anschließend noch einmal gehen lassen. Dann verfahren Sie weiter wie im Rezept beschrieben. (PF)