Rezept des Monats Rezept

Geben Sie ruhig Ihren Senf dazu: Denn ob Bratwurst oder feiner Fisch – das Multitalent unter den Würzpasten passt fast immer.

Zutaten

Für 4 Portionen:
700 g Seefischfilet
1 EL Zitronensaft
3 EL Öl oder 40 g Butter oder Margarine
50 g Semmelmehl
4 EL körniger Senf (gut: Honigsenf)
1 bis 2 EL Honig
Zum Würzen: Pfeffer

Zubereitung

  • Fischfilets vorsichtig waschen, gegebenenfalls von Gräten befreien, mit Zitronensaft säuern.
  • Den Fisch in eine feuerfeste, ausgefettete Form legen. Die restlichen Zutaten vermischen und den Fisch damit vollständig bedecken.
  • Für 20 bis 30 Minuten bei etwa 150 Grad im Backofen backen, danach kurz den Grill zuschalten, die Auflage wird dann krosser.

Dazu passt ein knackiger Blattsalat mit einer fruchtigen, süßsauren Vinaigrette.

Tipps

  • Kaufen Sie nicht jeden Seefisch. Viele Fischarten wie Kabeljau, Schellfisch, Rotbarsch sind vom Aussterben bedroht, weil die Bestände völlig überfischt sind. Welchen Fisch Sie unbesorgt genießen können, um das Ökosystem der Meere auch für kommende Generationen zu erhalten, zeigt ein Einkaufsführer des World Wide Fund for Nature (WWF). Zu bestellen unter 0 69/79 14 40. Siehe auch www.wwf.de.
  • Senf ist ein sehr vielseitiges Gewürz. Als Marinade macht es jedes Fleisch zarter. Und auch die traditionelle Senfsoße, vorrangig zu gekochten Eiern, „Senfeier“, und Salzkartoffeln serviert, sollte als schmackhaftes, preiswertes Alltagsgericht nicht in Vergessenheit geraten. Die Rezeptur: Zwei klein gehackte Zwiebeln in Butter bräunen, zwei gestrichene Esslöffel Mehl darüber stäuben, glatt rühren. Langsam mit einem viertel Liter Gemüsebrühe oder Milch verrühren, aufkochen lassen, nach Belieben zwei bis vier Esslöffel Senf dazugeben.
  • Senf lässt sich entsprechend dem Mindest-haltbarkeitsdatum längere Zeit lagern. Bei zu warmer Lagerung verliert er jedoch rasch an Schärfe. Spätestens wenn er angebrochen wird, muss er in den Kühlschrank. Weil er so wärmeempfindlich ist, schmecken Speisen mit Senf nach dem Erhitzen viel milder.
  • Auch das schmeckt: Rösten Sie schwarze Senfsaat in einer trockenen heißen Pfanne (Deckel draufhalten). Die Schärfe schwindet und die Körner bekommen einen nussig-exotischen Geschmack, der gut zu orientalischen Gemüsegerichten passt.

Nährwert

Eine Portion enthält:
Eiweiß: 33 g
Fett: 9 g
Kohlenhydrate: 12 g
Ballaststoffe: 0,7 g,
Kilojoule / Kilokalorien: 1 178 / 282

Stichwort Gesundheit. Senf fördert die Verdauung. Die ätherischen Senföle regen den Speichelfluss und die Magensaftproduktion an. Außerdem haben sekundäre Pflanzenstoffe, die Senfölglykoside, eine antimikrobielle und krebsvorbeugende Wirkung. Sie stecken auch in Kohlgewächsen, die mit dem Senf verwandt sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 710 Nutzer finden das hilfreich.