Rezept des Monats Rezept

Hack­fleisch ist unglaublich vielseitig verwend­bar. Und doch schmeckt es vielen als gebratener Fleisch­klops am besten. Wir stellen Ihnen drei verschiedene Varianten vor: eine klassisch-deutsche, eine südlich inspirierte und eine orienta­lische. Ganz gleich ob Sie dazu „Bulette“, „Frikadelle“, „Fleisch­pflanzerl“, „Köfte“ oder „Kött­bullar“ sagen: Diese Rezepte werden Ihnen munden!

Zutaten für 4 Portionen

Klassisch

  • 400 g Tatar vom Rind
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 1 großes Ei
  • etwas Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker
  • 1 EL Senf
  • 150 ml Milch
  • 1 altes Brötchen vom Vortag
  • 2 EL neutrales Öl, etwa Rapsöl

Mediterran (Zusätzlich zu den Zutaten oben)

  • 1 EL Kapern
  • EL Oliven
  • anstelle von Senf 1 EL Tomatenpesto

Orienta­lisch (Zusätzlich zu den Zutaten oben)

  • 2 EL Schafkäse
  • 1 EL Rosinen
  • 1 EL Mandel­splitter
  • 1/2 Prise Zimt
  • 1 TL Ras-el-Hanout
  • 1 TL Cumin

Zubereitung

Rezept des Monats Rezept

Schritt 1: Die Milch erwärmen und mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Schritt 2: Zwiebel kleinwürfeln. Butter in einer Pfanne zerlassen, Zwiebel darin glasig werden lassen. Eine Prise Zucker hinzufügen, bis die Zwiebel Farbe bekommt.

Schritt 3: Das Brötchen grob zerkleinern. In eine Schüssel geben, mit der warmen Gewürzmilch begießen. Kurz einweichen.

Schritt 4: Währenddessen das Rind­fleisch mit dem Ei, dem Senf und der geschmorten Zwiebel in eine weitere Schüssel geben und gut vermengen.

Schritt 5: Das Brötchen leicht ausdrücken und unter die Fleisch­masse geben. Jetzt ebenso die Zutaten für die mediterranen oder orienta­lischen Klöps­chen hinzugeben. Kurz anziehen lassen.

Schritt 6: Währenddessen in einer großen Pfanne 2 EL neutrales Öl erhitzen.

Schritt 7: Nach Belieben kleine bis mittel­große Fleisch­bäll­chen rollen. Bäll­chen in die Pfanne geben, mit einer Schaumkelle platt­drücken und von jeder Seite für einige Minuten gut durch­braten.

Tipps

  • Frikadelle, Klops, Fleisch­pflanzerl – die Bulette hat viele Namen. Im Französischen heißt „boulette“ übrigens kleine Kugel. In jedem Fall typisch: Das Hack­fleisch wird mit einem alten Brötchen vermengt. Das macht den Teig locker und saftig.
  • Wer kein reines Rind­fleisch mag, kann gemischtes Hack­fleisch nehmen. (Siehe dazu auch unseren aktuellen Test Hackfleisch: Bio schlägt konventionell.) Probieren Sie für die orienta­lische Variante auch einmal Gehacktes vom Lamm aus.
  • Am leichtesten können Sie die Fleisch­bäll­chen rollen, wenn Sie Ihre Finger mit etwas Wasser feucht­halten. So kleben die Hände nicht.
  • Neben Brot und Salat passen vor allem Kartoffel­püree und Erbsen zu den Buletten. Reste können am nächsten Tag kalt auf einem Sand­wich landen. Wer kleine Hack­bäll­chen rollt, kann sie auch in Suppen mitkochen lassen.

Nähr­werte pro klassischer Bulette:

  • Eiweiß: 21 g
  • Fett: 17 g
  • Kohlenhydrate: 11 g
  • Kilo­joule/Kilokalorien: 1 158/277

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.