Sanft geschmorte Äpfel auf krossem Teig – mit ein paar Zutaten, wenig Fett und etwas Aprikosen­konfitüre lässt sich dieser aromatische Kuchen schnell backen. „Durch gutes Kneten bilden sich eine stabile Gluten­struktur und ein reiß­fester Teig“, sagt Guido Ritter. Der wissenschaftliche Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

Zutaten für 8 Portionen

  • 150 g Mehl, Type 550
  • 100 g Butter oder Margarine oder ein Streich­fett mit weniger Fett
  • 85 ml Wasser
  • 1 Messerspitze Salz
  • 5 mittel­große säuerliche Äpfel wie Boskop (insgesamt etwa 750 g)
  • 150 g Aprikosen­konfitüre
  • Etwas Paniermehl
  • Außerdem: runde Metall-Tarteform oder ein Pizza­blech (28 cm Durch­messer)

Nähr­werte pro Portion

(bei einem Streich­fett mit 70 Prozent Fett­anteil)

Energie: 236 kcal / 991 kJ

Fett: 9 g

Kohlenhydrate: 35 g

Eiweiß: 1 g

Salz: <1 g

Zubereitung

Teig herstellen. Kalte Butter, Margarine oder Streich­fett in Würfel schneiden, mit dem Mehl und Salz in eine Rühr­schüssel geben. Mit den Händen, Knethaken des Rühr­geräts oder der Küchen­maschine zu einem glatten Teig kneten, dabei das Wasser lang­sam hinein­träufeln lassen.

Teig kühlen. Butterbrot­papier auf der Arbeits­fläche ausbreiten, den Teig darauf mit den Fäusten platt drücken: etwa 2 cm dick. Im Papier zu einer Rolle einschlagen, mindestens 30 Minuten oder über Nacht in den Kühl­schrank stellen.

Teig ausrollen. Die Form dünn mit weicher Margarine einfetten und mit Paniermehl leicht bestreuen. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben, etwa einen halben Zenti­meter dick in Blech­größe rund ausrollen und dann ins Blech legen. An den Blechrändern fest drücken.

Mit Äpfeln belegen. Die Äpfel schälen, halbieren und entkernen. Die Apfelhälften in etwa 2 mm dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben der Länge nach, stetig versetzt, Reihe um Reihe auf den Teig setzen. Bei 190 Grad Celsius im vorgeheizten Ofen etwa 25 Minuten backen (Ober- und Unter­hitze).

Aprikotieren. Sobald die Tarte aus dem Ofen kommt, die Aprikosen­konfitüre in einem Topf erwärmen. Direkt mit einem Pinsel auf die noch heißen Äpfel auftragen. Abkühlen lassen und servieren.

Tipp aus der Testküche

Professor Dr. Guido Ritter, wissenschaftlicher Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster, hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

Kneten. Durch gutes Kneten bilden sich eine stabile Gluten­struktur und ein reiß­fester Teig.

Kühlen. Der Teig sollte mindestens 30 Minuten kühlen. So entfaltet sich Klebereiweiß des Mehls, das Gluten, und wird mit dem Fett zur geschmeidigen Masse. Rollen. Kühlt der Teig als gerollter Fladen statt als Kugel, lässt er sich später leichter ausrollen.

Belegen. Sie können die Apfelscheiben auch halbieren und aufrechts­tellen. Der Boden wird dann schön kross.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.