Rezept des Monats Apfel-Crisp

0

Äpfel gehören zum Besten, was wir unserem Körper geben können. Schon deshalb sind sie eine Sünde wert - ob frisch vom Baum oder überbacken als knuspriges Dessert.

Inhalt

Zutaten

Für acht Personen:
• 1 kg mürbe Äpfel (sehr gut: Boskop)
• 1 Esslöffel Zitronensaft
• 150 g kernige Haferflocken
• 1 Teelöffel Zimt
• 50 g Butter
• 50 g Honig
• 2 Esslöffel Sonnenblumen- oder Kürbiskerne

Zubereitung

- Äpfel schälen, entkernen, in dünne Spalten schneiden, in eine mit Fett ausgepinselte Auflaufform schichten und den Zitronensaft darüber träufeln.

- Haferflocken, Zimt, Butter und Honig mit einer Gabel vermischen und über die geschichteten Äpfel krümeln.

- Mit den Sonnenblumen- oder Kürbiskernen bestreuen und bei etwa 175 Grad 30 bis 40 Minuten backen.

- Warm servieren. Dazu passt Vanillesauce, Vanilleeis oder auch ein Vanillelikör.

Tipps

• Hier ein althergebrachtes Eintopfgericht aus Großmutters Kochbuch: Himmel und Erde. Es besteht zur Hälfte aus mehligen, gewürfelten Kartoffeln und in Stücke geschnittenen Äpfeln. Gekocht wird es mit etwas Zitronensaft, Zucker, Salz und Pfeffer. Zum Anrichten gebräunte Zwiebeln darüber geben. Fertig!

• Apfelkompott schmeckt nicht nur süß zum Kartoffelpuffer. Sehr lecker ist eine Mischung mit gehackten Zwiebeln und frisch geriebenem Ingwer, gewürzt mit Salz, ein wenig Curry und Chili. Stärker eingekocht wird aus diesem exotischen Kompott ein so genanntes Chutney, das Sie einwecken und nach Belieben zu Kurzgebratenem, speziell zu Lammfleisch servieren können.

• Wichtige gesund erhaltende sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide, Phenolsäuren) stecken im Apfel vor allem in und direkt unter der Schale. Essen Sie die Früchte deshalb möglichst oft ungeschält. Vorher sollten Sie sie aber warm abwaschen und gründlich abreiben, um eventuelle Schadstoffe zu entfernen.

Nährwert

Eine Portion - ohne Eis - enthält:
Eiweiß: 3 g
Fett: 8 g
Kohlenhydrate: 30 g
Ballaststoffe: 3 g
Kilojoule / Kilokalorien: 870 / 208

Stichwort Gesundheit: Der Ballaststoff Pektin wirkt günstig auf die Blutfette. Schon zwei bis drei Äpfel pro Tag senken den Cholesterinspiegel merklich.

0

Mehr zum Thema

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Apfeltarte mit süßem Glanz

    - Sanft geschmorte Äpfel auf krossem Teig – mit ein paar Zutaten, wenig Fett und etwas Aprikosen­konfitüre lässt sich dieser aromatische Kuchen schnell backen. „Durch gutes...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Tarte mit Birnen

    - Birnen statt Äpfel, Blätterteig statt Mürbeteig und dazu viel Karamell – voilà! Dieses Rezept für eine einfache Variante der französischen Tarte Tatin gelingt bestimmt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.