RexXSPI GmbH insolvent Solar­anleger gehen leer aus

17.03.2020

Anleger des Nach­rangdarlehens der Te Solar Sprint IV GmbH & Co KG aus Aschheim müssen mit einem Total­ausfall rechnen. Die Firma verlieh Anlegergeld an die Solar­anlagen-Vermieterin RexXSPI GmbH, Eckernförde (früher MEP Solar Miet & Service III GmbH). Über deren Vermögen läuft seit 4. Februar 2020 ein Insolvenz­verfahren. Seit Herbst 2018 hatte Finanztest über Probleme bei Te-Solar-Gesell­schaften berichtet (Solar Sprint Festzins II reißt Rückzahlungsfrist). Laut Te Solar haben Banken der RexXSPI in größerem Volumen Darlehen gewährt. Diese dürften als Gläubiger Vorrang haben, für Te-Solar-Anleger könnte nichts übrig bleiben.

Solar­anlagen-Mieter der RexXSPI wiederum können Forderungen bis 3. April 2020 anmelden (mehr dazu unter verbraucherzentrale-nrw.de).

17.03.2020
  • Mehr zum Thema

    UDI Schwierig­keiten bei drei Anla­geangeboten

    - Anleger von drei Nach­rangdarlehen aus der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe müssen um ihr Geld fürchten. Die Emitten­tinnen des UDI Energie Fest­zins...

    Grüne Geld­anlage Viele UDI-Firmen vor der Pleite

    - Anleger sollten auf Geld verzichten, um UDI-Gesell­schaften zu retten. Geklappt hat das nicht. Finanztest warnt seit 2018.

    Unseriöse Anwälte Auf Mandanten­fang

    - Dubiose Anwälte strengen massenhaft Verfahren an, die Geschädigten kaum helfen. Viele Opfer fühlen sich ein zweites Mal geschröpft. Wir zeigen, wie die Anwälte vorgehen.