RexP Meldung

Indexzertifikate auf den deutschen Rentenindex RexP sind nach Auffassung der Oberfinanzdirektion Rheinland Finanzinnovationen. Anleger müssen Gewinne, die sie mit dem Zertifikat beim Verkauf machen, immer versteuern. Das hat die Oberfinanz­direktion Anfang März in einer Anweisung an ihre Finanzämter festgelegt. Wahrscheinlich werden andere Oberfinanz­direktionen folgen. Interessant waren Indexzertifikate auf den RexP bisher vor allem für Anleger, die ihren Sparerfreibetrag ausgeschöpft hatten. Sie wollten mit dem Zertifikat Zinserträge in steuerfreie Kursgewinne verwandeln. Dies war möglich, weil der RexP seine Zinserträge in den Kurs einrechnet und Kursgewinne normalerweise nach zwölf Monaten steuerfrei sind.

Die Finanzbehörde aus Nordrhein-Westfalen hat nun eine langjährige Steuerlücke geschlossen. Die wesentliche Begründung: Mit Indexzertifikaten auf den RexP erhält der Anleger fast immer sein eingesetztes Kapital zurück. Damit erfüllen die Zertifikate nicht die Voraussetzung für ein reines Spekulationspapier.

Dieser Artikel ist hilfreich. 376 Nutzer finden das hilfreich.