Die Kosten für eine Rest­schuld­versicherung rechnen die Banken selten in den Effektivzins für den Raten­kredit ein.

Wenn Sie einen Raten­kredit aufnehmen, können Sie zusätzlich eine Versicherung abschließen, die Sie und Ihre Familie für den Fall absichert, dass Sie die Raten nicht mehr bezahlen können. Sei es weil Sie tot sind, arbeitslos oder arbeits­unfähig. Wir sind interes­siert an den Erfahrungen, die Sie mit solchen Rest­schuld­versicherungen gemacht haben. Bitte schreiben Sie uns.

Schildern Sie uns Ihre Erleb­nisse

Wir würden gern wissen, ob der Abschluss der Rest­schuld­versicherung zum Raten­kredit freiwil­lig war? Wissen Sie genau, ab wann die Versicherung zahlt, wie lange sie zahlt und unter welchen Umständen eine Zahlung ausgeschlossen ist? Hat man Sie darüber aufgeklärt, dass Sie die Versicherung ohne Auswirkungen auf den Kredit widerrufen können? Wurde Ihnen gesagt oder angedeutet, dass Sie den Raten­kredit-Vertrag nicht oder nur zu schlechteren Konditionen bekommen, wenn Sie die Versicherung nicht abschließen?

Schreiben Sie uns eine E-Mail an:

restschuldversicherung@stiftung-warentest.de

Wir freuen uns auf Ihre Berichte und bedanken uns schon jetzt ganz herz­lich dafür!

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.