Rest­schuld­versicherung Test

Ein Eigenheim für die Familie – davon träumen viele. Der Abschluss einer Rest­schuld­versicherung ist sinn­voll.

Mit Rest­schuld­versicherungen können Häuslebauer und Wohnungs­käufer ihre Kredite sinn­voll absichern. Wir haben bei mehr als 100 Anbietern von Risiko­lebens­versicherungen Angebote für Rest­schuld­versicherungen für Immobiliendarlehen einge­holt. 12 Versicherer haben uns 26 Angebote mit dem Über­schuss­system Beitrags­verrechnung über­mittelt. Der Test zeigt: Wer den richtigen Tarif wählt, kann viel Geld sparen.

Kompletten Artikel freischalten

TestRest­schuld­versicherung01.05.2018
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Die Risiken im Blick behalten

Die Finanzierung einer Immobilie ist für viele Menschen die größte Investition ihres Lebens. Ein Rest­risiko bleibt meist, auch wenn der Erwerb gut durch­dacht ist. Vor allem bei Familien und Part­nerschaften stellt sich die Frage: Was passiert, wenn einer der Partner stirbt? Lässt sich der Kredit auch von einem Verdiener alleine bewältigen? Eine Rest­schuld­versicherung für Immobilien­kredite sichert Hinterbliebene nach einem Todes­fall ab.

Durch geschickte Tarif­wahl 2 000 Euro sparen

Unsere Unter­suchung zeigt: Die Preis­unterschiede sind gewaltig. Versicherte zahlen für den Schutz bei der gleichen Immobilien­finanzierung zwischen 1 015 und 3 108 Euro. Damit kann eine Familie einen Kredit über 200 000 Euro mit einer Lauf­zeit von 20 Jahren sinn­voll absichern.

Das bietet der Test Rest­schuld­versicherung

Tarif­über­sicht. Unsere inter­aktive Tabelle zeigt 26 Angebote für Rest­schuld­versicherungen für Immobiliendarlehen von 12 Versicherern. Sie können nach drei Varianten filtern: Policen mit jähr­licher Anpassung der Versicherungs­summe an die Rest­schuld des Darlehens, Rest­schuld­versicherungen mit anfäng­lich gleich bleibender, dann konstant fallender Versicherungs­summe und Policen mit konstant fallender Versicherungs­summe. Wer einen güns­tigen Tarif wählt, kann rund 2 000 Euro sparen.

Hintergrund und Tipps. Wir sagen, unter welchen Bedingungen Sie Rest­schuld­versicherungen nach­träglich widerrufen können, was von Rest­schuld­versicherungen für Raten­kredite zu halten ist, und ob es sich lohnt, Immobilien­kredite gegen den Fall von Arbeits­losig­keit oder Arbeits­unfähigkeit abzu­sichern. Außerdem erklären wir, warum der Abschluss einer Rest­schuld­versicherung bei Konsumenten­krediten meist über­flüssig ist.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Artikel aus dem Finanztest Spezial Meine Immobilie (Mai 2018).

Lückenloser Schutz ab 64 Euro jähr­lich

Bei den Rest­schuld­versicherungen gibt es drei unterschiedliche Versicherungs­varianten. Erste Wahl sind Policen, die jedes Jahr an die Rest­schuld des Darlehens angepasst werden. Diesen lückenlosen Schutz gibt es bereits ab 64 Euro jähr­lich. Die zweite Variante sind Rest­schuld­versicherungen mit zunächst gleich­bleibendem, dann konstant fallendem Schutz. Vor allem in den ersten fünf Jahren gibt es eine Über­deckung: Der Versicherungs­schutz ist deutlich größer als nötig, danach fällt er ab. Die Tarife dieser Variante sind die teuersten unserer Unter­suchung.

Güns­tige Tarife mit Fall­stri­cken

Besonders preis­wert erscheinen einige Angebote mit konstant fallendem Versicherungs­schutz, der dritten von uns untersuchten Versicherungs­variante. Immobilien­eigentümer zahlen bei einer Police zum Beispiel über die gesamte Lauf­zeit ihres Kredits lediglich 974 Euro. Doch, Vorsicht, die Policen mit konstant fallendem Versicherungs­schutz bieten keine umfassende Sicherheit. Der Grund: Die Rest­schuld eines Baudarlehens nimmt in den ersten Jahren lang­samer ab als der Versicherungs­schutz dieser Variante. So kann eine Unter­deckung entstehen, Finanzierungs­lücken von 10 000 Euro und mehr sind so möglich. Die Angehörigen müssten bei einem Todes­fall eventuell einen Teil der Rest­schuld selbst tragen. Das trifft auch auf den teuersten Tarif in unserem Vergleich zu.

Kritik an Rest­schuld­versicherungen

Seit einigen Jahren erscheinen zum Thema Rest­schuld­versicherungen kritische Artikel in den Medien. Darin geht es jedoch nicht um Versicherungen, die Immobiliendarlehen absichern, sondern um Versicherungen für Konsumenten­kredite über 5 000 oder 10 000 Euro. Für solche Darlehen sind die Policen fast immer über­flüssig, doch Banken und Versicherer machen mit ihnen ein Milliarden­geschäft.

Neue EU-Richt­linie

Für alle Arten von Rest­schuld­versicherungen gilt: Ihr Abschluss ist freiwil­lig. Banken oder Versicherer dürfen Verbraucher nicht zum Abschluss drängen. Nach einer EU-Richt­linie vom Juni 2017 müssen Kunden jetzt besser belehrt werden. Sie erhalten eine Woche nach Vertrags­abschluss Informationen zu Widerrufs­recht und Vertrags­details. Anschließend haben sie 14 Tage Zeit, den Vertrag zu widerrufen.

Mehr zum Thema Immobilien

Immobilien­preise. Häuser und Wohnungen werden immer teurer. Im Test Kaufen oder mieten? geben die Immobilien-Experten der Stiftung Warentest einen detaillierten Über­blick über Preise und Mieten in 115 Städten und Kreisen und zeigen, wie Käufer rechnen müssen, um keine über­höhten Preise zu zahlen.

Eigenheim finanzieren. Bei der Suche nach der perfekten Finanzierung hilft der große Vergleich Immobilienkredite der Stiftung Warentest – mit einer Anleitung in zwölf Schritten.

Finanztest Spezial. Vom Kassen­sturz zur Finanzierung bis zum Kauf­vertrag – unser Sonder­heft Meine Immobilie enthält alle wichtigen Tipps und Infos für Menschen, die eine Immobilie bauen, kaufen oder modernisieren wollen.

Buch. Unser Ratgeber Meine Immobilie erfolgreich verkaufen zeigt, wie Sie Ihre Immobilie auch in schlechten Zeiten zum Höchst­preis verkaufen können.

Nutzer­kommentare, die vor dem 1. Mai 2018 gepostet wurden, beziehen sich noch auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestRest­schuld­versicherung01.05.2018
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 283 Nutzer finden das hilfreich.