Reser­vierungs­kosten Deutsche Bahn Versprechen gebrochen

3
Reser­vierungs­kosten Deutsche Bahn - Versprechen gebrochen
© Deutsche Bahn AG

Seit einem Jahr warten Kunden vergeblich darauf, dass die Deutsche Bahn die Reser­vierungs­gebühren für die zweite Klasse abschafft. Vor einem Jahr hatte die Bahn die Abschaffung als Teil einer „Kunden­offensive“ angekündigt, die bis 2030 rund 50 Millionen Fahr­gäste pro Jahr zusätzlich in die Züge locken soll. Getan hat sich seitdem nichts.

Nur die erste Klasse spart

Am 18. März 2015 hatte die Bahn genau das Ende der Reser­vierungs­gebühren in einer Pressekonferenz angekündigt. Doch ein Jahr später kostet die Sitz­platz­reser­vierung in der zweiten Wagenklasse weiterhin 4,50 Euro pro Fahrt. Nur bei Buchung von Tickets in der ersten Klasse ist die Sitz­platz­reser­vierung inklusive – das aber schon seit Dezember 2014.*

Kostenlose Reser­vierung „frühestens 2017“

Auf Nach­frage von test.de hat eine Unter­nehmens­sprecherin mitgeteilt, dass die Bahn ihren Plan nicht aufgegeben habe. „Derzeit kann jedoch kein Einführungs­zeit­punkt genannt werden“. Bei der Presse­konferenz zur Jahres­bilanz am 16. März 2016 gab die Bahn bekannt, Kunden könnten „frühestens 2017“ kostenlos Sitz­plätze in der zweiten Klasse reser­vieren.*

Derzeit fahren viele Fernzüge verspätet – wenn sie über­haupt fahren. Im vergangenen Jahr war nur jeder vierte Zug pünkt­lich. Für die Reisenden heißt das: Alltäglich platzen Sitz­platz­reser­vierungen, weil gebuchte Züge nicht erreich­bar sind. Die Gebühren gibt es dann zwar zurück – aber nur auf Antrag.

19-Euro-Tickets – letzte Chance

Immerhin: Ein anderes Versprechen hat die Bahn einge­löst. Es gibt auch in diesem Jahr wieder kostengüns­tige 19-Euro-Tickets für die Reise quer durch Deutsch­land. test.de hilft die besten Verbindungen zu finden. Buch­bar sind die Aktions-Tickets mit Zugbindung noch bis zum 20. März 2016 – online frühestens 91 Tage vor dem Reisetag. Der Preis von 19 Euro gilt für eine einfache Fahrt in der 2. Klasse – ohne Reser­vierung.

* Passage am 16. März korrigiert beziehungs­weise aktualisiert.

3

Mehr zum Thema

  • Fahr­gast­rechte Bahn Entschädigung bei Verspätung, Streik, Zugausfall

    - Bahnfahrer können Entschädigung fordern, wenn sie am Ziel eine Verspätung von mindestens 60 Minuten haben – auch, wenn Streiks oder Unwetter der Grund dafür waren.

  • Deutsche Bahn 2020 Neuer Fahr­plan und mehr Verbindungen

    - Der neue Fahr­plan der Deutschen Bahn (DB) gilt seit dem 15. Dezember 2019 – auch für neue Verbindungen und eine dichtere Taktung auf vielen Stre­cken. Hier erfahren Sie...

  • Bahn-Fahr­karten­automat Kaputt – was nun?

    - Ist der Fahr­karten­automat am Bahnhof kaputt, können Reisende nicht einfach in den nächsten Zug steigen, so die Deutsche Bahn. Das ist nur erlaubt, wenn es keine...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Bahnschalker am 17.03.2016 um 21:14 Uhr
Ergänzungen und praktische Tipps

Die Sparpreisaktion für 19 Euro wurde verlängert. Es lohnt sich übrigens auch persönlich in den DB-Reisezentren beraten zu lassen. Hier können Sparpreise innerhalb Deutschlands auch ein halbes Jahr im Voraus gebucht werden. Kleine Einschränkung: Vor Fahrplanwechseln kann von dieser Frist abgewichen werden. So ist beispielsweise im September der Fahrplan für den Februar im Folgejahr noch nicht verfügbar. In den letzten Jahren wurde Mitte Oktober derneue Fahrplan veröffentlicht und Fahrkarten zur Buchung freigegeben.
Und noch ein Tipp. Bucht man Sparpreise so lange im Voraus kann immer etwas dazwischen kommen. Zwar kann man dann die Tickets stornieren, aber das kostet 17,50€ Gebühren. Auch die Reserierungsgebühr wird nicht erstattet. Bucht man kurzfristig um, ist die neue Fahrkarte meist teurer. Deshalb empfiehlt sich der Abschluss einer Versicherung. Diese kostet nur 6€ bis zu einem Fahrkartenwert von 150€ (inkl Reservierung). BahnCard-Inhaber zählen nur 17€ im Jahr.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.03.2016 um 16:34 Uhr
Gebühren beim Umsteigen

@ Bahnschalker: Vielen Dank für den Hinweis! Sie haben recht. Anders als in einer Notiz auf der aktuellen Internetseite der Bahn beschrieben, nach der nur die Anschlussreservierung inklusive ist, bucht die Bahn seit Dezember 2014 auch mehrere Folgereservierungen pro Fahrtrichtung ohne weitere Reservierungsgebühr. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. (lw)

Bahnschalker am 16.03.2016 um 13:52 Uhr
Sachlich falsch

"Wer zweimal umsteigt, muss für sichere Plätze ein zweites Mal bezahlen."
Richtig ist, dass man in der 2. Klasse nur einmal pro Richtung die Reservierungsgebühr bezahlen muss, unabhängig davon, wie oft man umsteigt.
Ich finde es richtig, dass die Reservierung in der 2. Klasse nicht kostenlos ist. Aber das ist meine persönliche Meinung.