Glossar

Berufsunfähigkeits(zusatz)-versicherung. Zahlt bis zum Erreichen des Rentenalters eine monatliche Rente, wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Sollte jeder Berufstätige ­ ob angestellt oder selbstständig ­ haben.

Unfallversicherung. Zahlt nur dann, wenn durch einen Unfall ­ und nicht durch Krankheit ­ ein bleibender körperlicher Schaden (Invalidität) entsteht.

Risikolebensversicherung. Zahlt den Hinterbliebenen im Todesfall die vereinbarte Summe aus. Günstigste Möglichkeit, den Unterhalt von Familien zu sichern, falls der Hauptverdiener stirbt.

Kapital bildende Lebensversicherung. Verbindet einen Sparplan für die eigene Altersvorsorge mit einer Versicherung für den Todesfall. Die Todesfallleistung reicht oft nicht, um Angehörige zu versorgen.

Fondsgebundene Lebensversicherung. Ist wie die Kapitallebensversicherung eher ein Altersvorsorgeprodukt. Die Erträge hängen stark von den Schwankungen der Kapitalmärkte ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 429 Nutzer finden das hilfreich.