Check­liste: Ersatz­teile und Werk­zeug für die Reparatur

Wer ein Repair Café gefunden hat, das beim Reparieren von Smartphones hilft, sollte vor dem Besuch einige Vorbereitungen treffen.

Ersatz­teil auswählen. Falls Sie ein Ersatz­teil für Ihr gesplittertes Display brauchen, können Sie zwischen dem puren Front­glas ab 4 Euro oder einer Display­einheit wählen, die oft mehr als 100 Euro kostet. Nur das Front­glas zu wechseln, empfehlen wir nicht. Dafür muss das geklebte Glas etwa per Heiß­luft­föhn erwärmt und von den übrigen Display­komponenten gelöst werden. Wird der Bild­schirm zu warm, kann er Schaden nehmen. Die ganze Display­einheit auszutauschen, ist meist deutlich einfacher, weil sich vieles schrauben lässt. Das funk­tioniert vor allem bei älteren Hand­ymodellen. Wissens­wert: Viele der angebotenen Ersatz­teile sind Nach­bauten. So gibt etwa Apple grund­sätzlich keine Original­teile an freie Händler ab. In unserem Test von Reparaturservices für Smartphones (test 4/2015) schwankte die Qualität der Apple-Nach­bauten: Zwei von drei Displays reichten an Originalqualität heran, das dritte lieferte nur 50 Prozent der üblichen Helligkeit. Echte Samsung-Displays tauchen dagegen bei Internethänd­lern öfter auf – zu Preisen von über 100 Euro.

Werk­zeug besorgen. Fragen Sie im ausgewählten Repair Café vorher nach, ob Sie dort Spezial­werk­zeug für Ihr Smartphone leihen können. Falls Sie es selbst kaufen müssen: Sets ab 10 Euro gibt es im Netz unter Stich­worten wie „Reparatur Set für Samsung Galaxy“. Achten Sie darauf, für welche Handy­marken das Werk­zeug ausgewiesen ist.

Anleitung ausdrucken. Ohne Reparatur­anleitung geht nichts. Das Internetportal Youtube etwa bietet Reparatur­videos zu vielen Hand­ymodellen. Detailliert bebilderte Gratis­anleitungen gibt es bei Internetanbietern wie iFixit.com oder iDoc.eu – einfach ausdrucken und mit ins Repair Café nehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 83 Nutzer finden das hilfreich.