Rentner Freiwillig oder gesetzlich versichern?

2

Freiwillig krankenversicherte Rentner, die 90 Prozent des zweiten Teils ihres Arbeitslebens Kassenmitglied waren, sind seit 1. April pflichtversichert. Auf Zusatzbezüge wie Zinsen oder Mieten sind keine Beiträge mehr fällig, auf Betriebsrenten aber schon. Die Familienmitversicherung ist entfallen, wenn der mitversicherte Angehörige zwischen 1993 und 31. März 2002 die Rente beantragt und am 31. März 2002 erhalten hat. Wer freiwillig versichert bleiben will, muss das bis 30. September der Kasse melden.

2

Mehr zum Thema

  • Private Kranken­versicherung Wechseln spart Geld

    - Um den Beitrag zu senken, kann es helfen, in einen anderen Tarif bei ihrer privaten Kranken­versicherung zu wechseln. Wir zeigen, wie der Wechsel läuft.

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

  • Freiwil­lige Rentenbeiträge Wann sich freiwil­lige Beiträge lohnen

    - Selbst­ständige, Frührentner, aber auch Beamte können mit freiwil­ligen Rentenbeiträgen in die gesetzliche Renten­versicherung vorsorgen. Wir zeigen, wann sich das lohnt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.10.2020 um 10:35 Uhr
Im Arbeitsleben freiwillig GKV-versichert

@Cesare62: Wie wir oben schon schreiben: _Freiwillig_ krankenversicherte Rentner, die 90 Prozent des zweiten Teils ihres Arbeitslebens Kassenmitglied waren, sind seit 1. April 2002 (!), also seit nunmehr 18 Jahren, pflichtversichert. Wer ohnehin pflichtversichert war, ist seit jeher in der KVdR. (PH)

Cesare62 am 16.10.2020 um 17:17 Uhr
Im Arbeitsleben freiwillig GKV-versichert

Ist es dabei relevant, ob man in der zweiten Hälfte des Arbeitslebens die meiste Zeit über freiwillig GKV-versichert war und nicht pflichtversichert?