Rentenreform

Jutta Schneider (69 Jahre):

23.05.2014
Inhalt
Rentenreform - Wer profitiert und wer handeln muss

Ich war nur kurz berufs­tätig und habe mir meinen daraus entstandenen Renten­anspruch schon vor Jahren auf einen Schlag auszahlen lassen. Mit dieser Zeit und der verbesserten Anrechnung von Kinder­erziehung zusammen käme ich auf fünf Jahre Mindest­versicherungs­zeit, die für einen Renten­anspruch notwendig ist. Kann ich damit rechnen?

Nein. Mit der Auszahlung wurde die Zeit Ihrer Berufs­tätig­keit von Ihrem Renten­konto gestrichen. Sie müssen jetzt neu einzahlen, um die fehlenden Jahre aufzufüllen. Bei einem Kind müssten Sie für drei Jahre nach­zahlen. Es reicht, wenn Sie dafür 3 061,80 Euro einzahlen.

23.05.2014
  • Mehr zum Thema

    Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

    - Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren...

    Menschen mit Schwerbehin­derung Früher in Rente gehen

    - Menschen mit Schwerbehin­derung können früher in Rente gehen. Wir zeigen, ab wann und unter welchen Voraus­setzungen – und wie sich die frühe Rente finanziell auswirkt.

    Finanz­plan für die Rente So bereiten Sie sich optimal auf den Ruhe­stand vor

    - Der Renten­eintritt ist ein einschneidender Moment im Leben. Plötzlich stellen sich auch viele Fragen rund um die persönlichen Finanzen. Wie bin ich jetzt versichert? Wie...