Gläubiger, die einen Pfändungsbeschluss für die künftige Rente eines Schuldners haben, können keine Auskunft über die Höhe der zu erwartenden Rente verlangen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) (Az. VII ZB 117/09). Einen Auskunftsanspruch des Versicherten gebe es mit der Pfändung nicht.

In dem Streitfall hatte der Gläubiger einen Pfändungsbeschluss gegen eine Frau in Sachsen erwirkt. Die Pfändung umfasste auch die künftige Rente. Vom Rententräger wollte der Gläubiger schon vorab wissen, wie hoch die Rente wohl einmal ausfallen wird. Die Frau habe einen Auskunftsanspruch und der sei gleichzeitig mit der Rente quasi mitgepfändet. Dieser Auffassung schloss sich der BGH nicht an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 72 Nutzer finden das hilfreich.