Unser Rat

Renteninformation. Nutzen Sie die Renteninformation, um Ihre Versorgungslücke im Alter einschätzen zu können. Diese Information erhalten Sie jedes Jahr von Ihrem Rentenversicherer – vorausgesetzt Sie sind über 27 Jahre alt und haben mindestens fünf Jahre Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt. Die Renteninformation ist eine Prognose über Ihre voraussichtliche Rentenhöhe. In der Renteninformation stehen sowohl die voraussichtliche Höhe der Rente, ohne dass künftige Rentensteigerungen berücksichtigt werden, als auch eine Prognose mit jährlichen Steigerungssätzen von 1 Prozent und 2 Prozent.

Fehlende Versicherungszeiten. Prüfen Sie, ob in Ihrer Renteninformation alle Versicherungszeiten erfasst sind. Wenn beispielsweise Zeiten der Kindererziehung oder Arbeitslosigkeit auf dem Rentenkonto fehlen, beantragen Sie bei Ihrem Rentenversicherer eine Kontenklärung. Fragen Sie ihn, welche Nachweise erforderlich sind, und reichen Sie sie nach. Auf Kopien der Nachweise muss deren Übereinstimmung mit dem Original bestätigt sein. Fragen beantworten die Rentenversicherungsträger unter der Telefonnummer 0 800/10 00 48 00.

Staatliche Förderung. Machen Sie bei der Riester-Rente und der betrieblichen Altersversorgung mit. Durch die staatliche Förderung erreichen Sie attraktivere Renditen als bei einer vergleichbaren privaten Altersvorsorge.

Risiken absichern. Noch wichtiger als Ihre Altersvorsorge ist die Vorsorge für den Fall, dass Sie berufsunfähig werden, und die Absicherung Ihrer Familie. Deshalb sollten Sie in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen und Angehörige mit einer Risikolebensversicherung schützen.

Informationen. Alle wichtigen Informationen zur Altersvorsorge finden Sie in Finanztest Spezial Besser vorsorgen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1768 Nutzer finden das hilfreich.