Glossar

Anleihe

Wer eine Anleihe kauft, gibt dem Anleihe­heraus­geber Kredit. Er erhält Zinsen und am Ende der Lauf­zeit sein Geld zurück. Je nach Art der Emittenten unterscheidet man Staats- und Unter­nehmens­anleihen.

Emittent

Der Heraus­geber einer Anleihe heißt Emittent.

Endfäl­ligkeits­rendite

Die Rendite, die beim Kauf von Anleihen ausgewiesen wird. Sie gilt von jetzt ab bis zur Fälligkeit der Anleihe und berück­sichtigt den Kauf­kurs und die Zins­zahlungen.

Hedge

Hedge ist das eng­lische Wort für Absicherung. „Euro hedged“ heißt auf Deutsch „in Euro abge­sichert“.

Modifizierte Duration

Gibt das Zins­änderungs­risiko an. Die Zahl zeigt näherungs­weise, um wie viel Prozent der Kurs des Fonds sinkt, wenn die Zinsen um einen Prozent­punkt steigen.

Rendite

Die Rendite, die wir für die Fonds angeben, ist auf die Vergangenheit bezogen. Sie zeigt, was Anleger mit Rentenfonds bisher verdient haben.

Renten

Anleihen heißen auch Renten, daher der Begriff Rentenfonds.

Rentenfonds

Ein Rentenfonds kauft Anleihen. Seine Wert­entwick­lung setzt sich zusammen aus Zins­erträgen und Kurs­gewinnen oder -verlusten. Kurs­änderungen gibt es bei Zins­änderungen. Bei Währungs­anleihen können Wechsel­kurs­gewinne oder -verluste dazu­kommen.

Zins­änderungs­risiko

Wenn sich die Markt­zinsen ändern, verändert sich der Kurs der umlaufenden Anleihen. Steigen die Zinsen, sinkt ihr Kurs und umge­kehrt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.