Rentenfonds im Minus

So haben wir getestet

69

Simulation

Wir haben simuliert, wie sich ein breit gestreuter Euro­land-Staats­anleihen-ETF (börsen­gehandelter Fonds) über einen 20-Jahres­zeitraum in verschiedenen Zins­szenarien entwickeln würde.

Zins­szenarien

Wir haben sechs verschiedene Szenarien ausgehend vom aktuellen Niveau untersucht (Stand: 11. April 2022). Einmal ließen wir die Zinsen konstant, einmal senkten wir sie jähr­lich um 0,2 Prozent­punkte (fallende Zinsen), einmal erhöhten wir sie jähr­lich um 0,2 Prozent­punkte (kontinuierlich lang­sam steigende Zinsen), einmal erhöhten wir sie jähr­lich um 0,5 Prozent­punkte (kontinuierlich steigende Zinsen), einmal erhöhten wir sie nur inner­halb des ersten Jahres um 1 Prozent­punkt (einmaliger Zins­sprung), und einmal erhöhten wir sie nur inner­halb des ersten Jahres um 2 Prozent­punkte (starker einmaliger Zins­sprung).

In einer älteren Unter­suchung vom Januar 2021 betrachteten wir auch noch ein Szenario, in dem wir die Zinsen der deutschen Staats­anleihen konstant ließen und nur bei italienischen Staats­anleihen einen Zins­sprung simulierten.

Anleihenportfolio

Der simulierte ETF enthielt Anleihen mit Lauf­zeiten von 1 bis 30 Jahren. Am Ende jedes Jahres wurden alte Anleihen verkauft und neue gekauft, so dass die Lauf­zeiten­struktur ausgehend von der aktuellen Verteilung konstant blieb. Für die Simulation des Kaufs und Verkaufs der Anleihen verwendeten wir Anleihen­preise, die wir aus den gemäß der Szenarien projizierten Zinsstruktur­kurven und aus den Kupons ableiteten. Quelle für die aktuelle Zinsstruktur­kurve als Ausgang für die projizierten Zinsstruktur­kurven ist die Website der EZB.

Kupons

Bei der Ermitt­lung der Kupon­struktur für alle Jahre gingen wir wie folgt vor: Wir bestimmten zunächst die Kupons neuer Anleihen pro Lauf­zeit und Jahr. Die Kupons neuer Anleihen entsprachen der Effektiv­verzinsung mal dem Nenn­wert, mindestens aber Null. Den Nenn­wert setzten wir für alle Anleihen auf 100.

Da der Anleihen-ETF auch aus alten Anleihen besteht, bestimmten wir die Kupons als eine Mischung der Kupons aus neuen und alten Anleihen. Wir starteten im ersten Jahr mit den aktuellen Kupons pro Lauf­zeit.

Für jedes folgende Jahr t ergab sich der Kupon für eine bestimmte Lauf­zeit n als Mischung der Kupons neuer und alter Anleihen im Verhältnis w: Kupon(t,n)=(1−w)*Kupon(t−1,n+1)+w*KuponNeu(t,n). Ausnahme war der Kupon einer Anleihe der längsten Lauf­zeit; dieser entsprach immer komplett dem Kupon einer neuen Anleihe: Kupon(t,30)=KuponNeu(t,30).

Den Anteil neuer Anleihen an der Staats­verschuldung setzten wir für beide Länder auf 10 Prozent (w=0,1). Das entsprach ungefähr dem Anteil der Anleihen mit zweijäh­riger Rest­lauf­zeit in den Indizes, also dem Anteil, der jedes Jahr aus dem Index heraus­fällt.

Preisberechnung

Für jede Anleihe berechneten wir zwei Preise, zu Beginn einer Periode einen Kauf­preis und zum Ende einer Periode einen Verkaufs­preis. Der Preis ergab sich durch Abzinsung des Zahlungs­stroms einer Anleihe (Kupon und Rück­zahlung des Nenn­werts zum Ende der Rest­lauf­zeit) mit der passenden Zinsstruktur­kurve.

Kosten

Wir berück­sichtigten zusätzlich einen ETF-typischen Rendite­abschlag von 0,2 Prozent pro Jahr.

69

Mehr zum Thema

69 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.07.2022 um 14:48 Uhr
Steigende Anleihezinsen

@BernieKHB: Unter dem folgenden Link finden Sie unsere stets aktualisierte Berichterstattungen zu Änderungen des Marktgeschehens:
www.test.de/geld-aktuell
Lange waren die Zinsen am Anleihenmarkt für deutsche Staats­anleihen negativ. Mittlerweile liegen sie im Plus. Damit stellen einzelne bonitätsstarke Anleihen, wie zum Beispiel Bundes­anleihen, wieder eine Alternative zu Fest­geld dar.

BernieKHB am 18.07.2022 um 17:08 Uhr
Steigende Anleihezinsen nutzen?

Mich interessiert, ob es sinnvoll wäre, die nächsten Monate die Anleihenzinsen zu beobachten, und im Falle einer weiteren Erhöhung Anleihen mittlerer Laufzeit zu kaufen, deren Kurswert dann stärker gefallen sein müsste,vllt auf 70%, um
1. die mickrigen Zinsen zu kassieren und
2. später den 100% Betrag zu erhalten.
Ist das unrealistisch oder machbar?

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.04.2022 um 11:46 Uhr
Kurzläufer - jetzt doch lieber Tagesgeld?

@jogi9000: Schauen Sie sich bitte unsere aktuelle Rentenfonds-Simulation an, die Sie unter dem nachstehenden Link finden: www.test.de/ukraine-anlegen

jogi9000 am 19.04.2022 um 18:37 Uhr
Kurzläufer - jetzt doch lieber Tagesgeld?

Können Sie mir in kurzen Worten erklären, wie ein Rentenfonds mit 1-2yr hochwertigen Staatsanleihen sich grundsätzlich entwickelt. Müssten nicht durch den wahrscheinlichen Anstieg der Zinsen dann die bisherigen Negatiz-Zinsen der einzelnen Anleihen rausfallen und damit die Anlage attraktiver werden? Oder wo ist mein Denkfehler?
zB hat der "Lyxor EuroMTS Highest Rated Macro-Weighted Govt Bond 1-3Y" seit Anfang 2021 ca 2% verloren. Hat mich gut durch die großen Verlusttage Anfang 2022 gebracht. Aber sollte man jetzt nicht doch den Verlust begrenzen und in Tagesgeld als Sicherheitsanker gehen? Wie gesagt, habe hier leider (mal wieder) eine Denkblockade und über Hilfe zum Weiterdenken würde ich mich freuen. Beste Grüße.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.03.2022 um 13:38 Uhr
Aussteigen aus Renten-ETF?

@Ann74: Wir bieten an dieser Stelle keine individuelle Anlageberatung an. Dem Artikel nehmen Sie unsere Simulationen für unterschiedliche Laufzeiten. Je nach Restlaufzeit des Vertrages unterscheiden sich die Ergebnisse der Szenarien. Wer im Tief aus einem Renten-ETF Euro aussteigt, fixiert damit den Verlust. Da es für Tages- und Festgeld nur geringe Zinsen gibt, muss dieser Verlust durch den Aktien-ETF Welt im Portfolio kompensiert werden.
Rentenfonds mit Staatsanleihen wurden in Krisenzeiten oft als sicherer Hafen angesteuert. Sollte es wegen der Inflation allerdings zu Zinserhöhungen kommen, drohen Verluste.