Erstmals klagt ein Steuerzahler gegen die neue Rentenbesteuerung. Er wehrt sich beim Finanzgericht (FG) Münster gegen seinen Steuerbescheid aus dem Jahr 2003: Seine gesetzlichen Rentenbeiträge seien nur begrenzt anerkannt. Das sei nicht richtig, da er später die gesetzliche Rente voll versteuern müsse. Die Beiträge müssten unbegrenzt abzuziehen sein (anhängig beim FG Münster, Az. 14 K 608/05 E).

Tipp: Bei den meisten wirken sich die Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse oder in berufsständische Versorgungswerke nicht voll steuerlich aus. Sie sollten unter Bezug auf das Verfahren Einspruch gegen ­ihren Steuerbescheid einlegen und bis zur Entscheidung Ruhen des Verfahrens beantragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 198 Nutzer finden das hilfreich.