Unser Rat

Ehevertrag. Sie können den Versorgungsausgleich in einem Ehevertrag auch abweichend von der gesetzlichen Regelung nach Ihren Wünschen festlegen. Sie können ihn sogar teilweise oder vollständig ausschließen, sofern dabei keiner der Partner über den Tisch gezogen wird. Die Vereinbarung müssen Sie notariell beglaubigen lassen. Lassen Sie sich vorher vom Notar beraten.

Überprüfung des Ausgleichs. Frühestens sechs Monate vor Rentenbeginn können weiterhin alle Geschiedenen vom Familiengericht überprüfen lassen, ob sich ihr in der Ehe erworbener Versorgungsanteil verändert hat. Ergibt die Überprüfung, dass Ihnen mehr als 5 Prozent Rente über dem bisherigen Ergebnis zustehen, muss der Versorgungsausgleich geändert werden.

Gerade wenn die Scheidung lange zurückliegt, kann sich die Berechnung der Rente geändert haben. Überprüft werden aber nur Anrechte aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der Beamtenversorgung sowie aus berufsständischen Versorgungseinrichtungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1003 Nutzer finden das hilfreich.