Fall 3: Noch keine Lust auf vollen Ruhe­stand

Möglichst früh in Alters­rente gehen und dazu­verdienen ist für viele attraktiv. Zudem ist der Rentenfrei­betrag höher, als wenn die Rente erst zwei Jahre später beginnen würde. Aber welcher Zuver­dienst lohnt steuerlich?

Fall

Ab Herbst 2017 erhält der 63-jährige Andreas Kluge 1 500 Euro vorzeitige gesetzliche Rente und will ab Januar 2018 noch etwas arbeiten. Er weiß, dass er zur Rente 6 300 Euro im Jahr anrechnungs­frei dazu­verdienen kann. Erst wenn der Jahres­verdienst mehr als 6 300 Euro beträgt, wird der darüber­liegende Betrag zu 40 Prozent auf seine Jahres­rente ange­rechnet.

Steuer

Kluge vergleicht, welcher Zuver­dienst sich steuerlich lohnt:

Minijob. Bis zu 450 Euro im Monat kann Kluge als Minijobber abgabenfrei verdienen, wenn sein Chef die Pauschal­steuer von 2 Prozent über­nimmt. Im Jahr kommt er auf 5 400 Euro und bleibt somit unter der 6 300-Euro-Grenze, sodass die Rente nicht gekürzt wird. Da die Lohn­steuer pauschal abge­führt wird, muss er den Verdienst nicht in der Steuererklärung angeben.

Minijob bleibt steuerfrei

Kluges Jahres­rente 2018

18 000 Euro

– 26 % (bei Renten­beginn 2017)

4 680 Euro

Steuer­pflichtiger Teil der Rente

13 320 Euro

– Werbungs­kostenpausch­betrag

102 Euro

– Sonder­ausgabenpausch­betrag

36 Euro

– Kranken- und Pflege­versicherung

1 971 Euro

Zu versteuerndes Einkommen

11 211 Euro

Steuer 2018 (Soli wird nicht fällig)

358 Euro

      Saison­job. Jobbt Kluge maximal drei Monate (2019 maximal zwei Monate), kann er unbe­grenzt dazu­verdienen – ohne dass Sozial­abgaben fällig werden. Er müsste aber Steuern zahlen.

      Saison­job lohnt sich nicht

      3 x 2 100 Euro Zuver­dienst

      6 300 Euro

      – Werbungs­kostenpauschale

      1 000 Euro

      + steuer­pflichtiges Einkommen aus Rente (= steuer­pflichtiger Anteil)

      13 320 Euro

      – Werbungs­kostenpausch­betrag

      102 Euro

      – Sonder­ausgabenpausch­betrag

      36 Euro

      – Kranken- /Pflege­versicherung

      1 971 Euro

      Zu versteuerndes Einkommen

      16 511 Euro

      Steuer 2018 inklusive Soli

      1 651 Euro

          Fazit

          Der lohn­steuer­pflichtige Saison­job würde Kluge 1 293 Euro Steuern mehr kosten. Der Minijob ist besser, selbst wenn Kluge keine Jobkosten absetzen kann. Zudem steigt seine Rente um ein paar Euro, da der Chef Renten­versicherungs­beiträge abführen muss. Selbst noch Beiträge einzuzahlen, bringt Kluge kaum mehr Rente. Er beantragt bei seinem Chef die Befreiung von der Versicherungs­pflicht.

          Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.