Rente bei Berufs­unfähigkeit

Unser Rat

Inhalt

Renten­antrag. Wenn Sie Ihrem Versicherer eine Berufs­unfähigkeit melden, erhalten Sie Formulare zum Ausfüllen. Gehen Sie dabei sehr sorgfältig vor. Senden Sie darüber hinaus alle Dokumente an den Versicherer, die Ihre Berufs­unfähigkeit belegen. Lassen Sie sich im Zweifel von Experten beraten. Für die Beratungs­kosten müssen Sie allerdings selbst aufkommen. Sie sind kein Fall für eine Rechts­schutz­versicherung (Wer berät zur Berufsunfähigkeitsrente?).

Rechts­streit. Lehnt Ihr Versicherer die Leistung ab, sollten Sie sich im Hinblick auf eine Klage gegen den Versicherer anwalt­lich beraten lassen. Etwa die Hälfte der Gerichts­prozesse geht zugunsten der Versicherungs­nehmer aus. In der Regel ist ein Rechts­streit mit dem Berufs­unfähigkeits­versicherer über eine Rechts­schutz­police gedeckt.

Mehr zum Thema

  • Berufs­unfähigkeits­versicherung Was macht der Koch im Eiscafé?

    - Nach sechs Jahren Streit mit seiner Versicherung erhält ein Ex-Koch rück­wirkend eine monatliche Berufs­unfähigkeits­rente von 1 000 Euro. Zweimal hatte der Versicherer...

  • Berufs­unfähigkeits­schutz Versicherer darf Zahlung nicht einfach so stoppen

    - Nach einem Unfall konnte ein Geschädigter nicht mehr in seinem Job arbeiten und erhielt eine monatliche Berufs­unfähigkeits­rente. Der Versicherer sicherte ihm...

  • Kranken­tagegeld und Berufs­unfähigkeit Welche Versicherung zahlt wann?

    - Eine private Krankentagegeldversicherung ersetzt Verdienst­ausfall bei langer Krankheit. Die Verträge enden in der Regel mit Eintritt einer Berufs­unfähigkeit. Wann das...