So hoch sind 2015 die Beiträge für Kranken- und Pflege­versicherung

Vor allem von den Betriebs­renten geht ein happiger Anteil für Kranken- und Pflege­versicherung ab. Wer viel hat, zahlt weniger: Für Einkommen ober­halb der Beitrags­bemessungs­grenze von 4 125 Euro monatlich fallen keine Sozial­abgaben an.

Art des Einkommens

Kranken- und Pflege­versicherungs­beitrag (Prozent ohne individuellen Zusatz­beitrag1

Pflicht­versichert

Freiwil­lig versichert

Mit Kindern

Ohne Kinder

Mit Kindern

Ohne Kinder

Gesetzliche Alters­rente, Witwen- und Witwerrente, Erwerbs­minderungs­rente

9,65 + Zusatz­beitrag

9,9 + Zusatz­beitrag

9,65 + Zusatz­beitrag

9,9 + Zusatz­beitrag

Betriebs­rente 2

16,95 + Zusatz­beitrag

17,2 + Zusatz­beitrag

16,95 + Zusatz­beitrag

17,2 + Zusatz­beitrag

Riester-Rente, Rürup-Rente

16,35 + Zusatz­beitrag

16,6 + Zusatz­beitrag

Private Renten

16,35 + Zusatz­beitrag

16,6 + Zusatz­beitrag

Miet- und Pacht­einnahmen, Zinsen

16,35 + Zusatz­beitrag

16,6 + Zusatz­beitrag

    – = Keine Beitrags­pflicht.

    • 1 Die Kassen erheben seit Januar 2015 Zusatz­beiträge zwischen 0 und 1,3 Prozent.
    • 2 Ausnahme: Betriebs­renten, die als private Renten- oder Kapital­lebens­versicherung fortgeführt wurden und in die der Rentner als Versicherungs­nehmer einge­tragen ist. Auf den privat einge­zahlten Anteil fallen bei pflicht­versicherten Rentnern keine Kranken- oder Pflege­versicherungs­beiträge an. Freiwil­lig gesetzlich Versicherte zahlen auf den privat einge­zahlten Anteil der Rente 16,35 Prozent (Kinder­lose 16,6 Prozent) plus Zusatz­beitrag.